Samstag, 31. Dezember 2016

Frau Rostroses Tage rund um Weihnachten 2016

Servus ihr Lieben,
*˛ ˚♥♥* ✰。˚ ˚* ˛˚♥♥ 。✰˚* ˚ ˚ ♥♥ •* ˚


vielen Dank für alle eure herzlichen Nachrichten, die ihr mir rund um Weihnachten zukommen 
habt lassen! Ich habe mich sehr darüber gefreut - und ich freue mich außerdem ganz besonders, 
dass ich heute tatsächlich in der Lage bin, das versprochene Rostrosen-Weihnachtsposting für euch 
zusammenzustellen...

* ˛˚♥♥ 。✰˚

Denn um ehrlich zu sein, war ich mir nicht sicher, ob ich diesmal ein solches Posting 
zustandebringen würde. Meine Tage nach Weihnachten waren von recht gedämpfter Stimmung: 
Am 26.12. musste meine Mutter ins Krankenhaus - sie war desorientiert, hatte extrem hohen Blut-
druck, zeigte nur wenig Reaktion und erkannte uns nicht. Die ärztliche Aussage war ebenfalls nicht 
aufmunternd. Und nebenbei kämpfte ich seit dem Morgen des 25.12. mit Halskratzen, Triefnase 
und Kopfschmerzen herum und versuchte, mich mit heißen Erkältungsbädern, Aspirin-C-Brause, 
Homöopathie und Bronchostop wieder auf die Beine zu bringen. Demnach war meine Energie und
meine Lust zu bloggen bzw. gar launige Texte zu Frau-Rostrose-grinst-in-die-Kamera-Fotos zu
schreiben, auf einer Skala von eins bis zehn ziemlich genau bei Null.




Inzwischen gab es bei meiner Mutter vorläufige Entwarnung, sie wurde bereits wieder aus dem
Spital entlassen. Zwar ist sie nach wie vor in keinem besonders guten Zustand, aber die Entlassung
hat uns zumindest ein bisschen beruhigt. Und meinen grippalen Infekt habe ich offenbar auch
erfolgreich niedergeknüppelt.

* ˛˚♥♥ 。✰˚
 A short English summary of this post:
The past few days were not the best of my life: My mother was very sick and she had to go to the 
hospital; I myself fought a flu infection. I was not sure if I could write the promised post about our 
days around Christmas. But now we are all a little bit better, and so I tell you about our last activities 
in Advent and our Christmas celebration.
Hugs, Traude
* ˛˚♥♥ 。✰˚


Und so zeige ich euch heute wie angekündigt ein paar der Bilder, die am Weihnachtsabend und an 
den festlichen Tagen davor entstanden sind. Die folgenden Outfitfotos stammen z.B. vom 15.12.
Urspünglich einfach als schönes Die-Rostrosen-gehen-aus-Event geplant, wurde daraus für mich
leider doch ein etwas anstrengender Tag. Denn ausgerechnet für diesen Tag wurde dann auch noch 
meine Büro-Weihnachtsfeier angesetzt. Die wollte ich zwar absagen, wurde aber von ein paar meiner
 netten KollegInnen dazu überredet, doch zu kommen. Die Feier fing bereits am Nachmittag - im
Anschluss an den Arbeitstag - an und mein Mann und ich hatten außerdem für den Abend Karten
für das österreichische Kult-Stück "Der Watzmann ruft". Das heißt, ich würde von ca. 6 Uhr
morgens bis Mitternacht in ein und derselben Kleidung stecken und musste demnach etwas finden,
mit dem ich von frühmorgens bis spätabends gut und bequem angezogen sein würde - vorzugsweise
auch noch passend zu einem "Rustical" (= Rustikal-Musical")...




Ursprünglich dachte ich an mein Landhauskleid - doch oh Schreck, in Namibia habe ich offenbar 
ca. drei Kilo Bauchspeck zugelegt. Ich kriege das Kleid zwar zu - aber von bequem kann keine
Rede sein! Also musste mal wieder mein stretchiges "Pseudodirndl" herhalten. Und ich denke, damit
habe ich die Angelegenheit ganz gut gelöst, was meint ihr?

Herr Rostrose spielte in den 
1980ern mal in einer Watzmann-Laienaufführung mit (er war der "Bua"), und so war es beinah
eine Ehrensache, am 15.12. in der Wiener Stadthalle mit dabei zu sein - schließlich handelte es
sich dabei um die letzte Darbietung dieses Stücks mit Wolfgang Ambros in der Rolle des 
Erzählers und Sängers. Hier unten ein paar Watzmann-Impressionen aus dem Internet:

Fotos via und via
* ˛˚♥♥ 。✰˚

Einen Tag später feierte mein Jugend-WG-Freund Günther seinen 50er. Ich hatte mir diesen Tag 
vom Büro frei genommen, sonst hätte ich es nicht geschafft, mich gleich noch einmal in Feierlaune 
zu versetzen. (Überhaupt, da wir am folgenden Tag schon wieder eingeladen waren - und zwar zum
Punschtrinken bei unseren Vis-a-vis-Nachbarn, zusammen mit unseren Nachbarn zur Linken. Ich
liebe sie alle, aber manchmal kommt es mir zu geballt ... und dann wird es mir einfach zu viel...
dann fehlt mir Traude-Zeit... und das tut mir nicht gut... Deshalb war der Urlaubstag quasi meine
Lebensrettung...)

Wie ihr seht, blieb ich gleich beim Farbschema vom Vortag - rot und grün passen schließlich auch
gut zu Weihnachten. Der "Azteken"-Gürtel ist eine Reminiszenz an die gemeinsame Jugendzeit, denn
ihn trug ich auch damals (also vor fast 30 Jahren) schon - und Günther kann sich deutlich daran
erinnern - kein Wunder, er ist ein auffallendes Stück: 




Hier unten bunt gemixt ein paar Eindrücke von Günthers Fest in seiner neuen Wiener
Wohnung. (Bis vor kurzem lebte er ja noch in Rust - ich habe euch HIER darüber erzählt und in 
DIESEM Blogbeitrag könnt ihr - außer unserem Weihnachtsfest 2015 - auch Fotos von Günthers
vorjährigem Geburtstagsfest sehen.)

 Es war schön, ein paar "altbekannten" Gesichtern wieder zu begegnen - und ganz besonders freue
 ich mich natürlich immer, wenn die süße Golden-Doodle-Dame Mascha da ist. Wer kann von einem 
so süßen Hundemädchen schon die Finger lassen?


* ˛˚♥♥ 。✰˚


Nun noch zum 24.12. selbst: Abermals musste meine wiederentdeckte Sgt.Pepper's-Jacke
herhalten - und außerdem eines meiner Des*gual-Kleider, das ich wegen der bunten Hirsche 
rechts unten ganz besonders gern rund um Weihnachten trage (aber natürlich nicht nur da).
Es sieht durch die unterschiedlichen Kombinationen immer wieder ein bisserl anders aus,
siehe HIER oder HIER.


 


Wer schon länger bei mir liest, weiß dass wir uns mit den weihnachtlichen "Feier-Orten"
abwechseln  - diesmal waren wir wieder bei Oma Marianne und Opa Georg. Und wurden dort
- wie üblich - nach Strich und Faden verwöhnt. Auch hier bekommt ihr von mir einfach ein
paar fotografische Eindrücke vom Fest:




Noch kurz ein etwas näherer Blick auf den Ohrschmuck und die Ringe,
die ich an diesem Abend trug. Die Ohrgehänge habe ich euch in DIESEM Post aus dem Jahr 2014
schon mal näher vorgestellt. Und wenn ich Ringe trage, sind es so gut wie immer diese vier - oder
zumindest einige von ihnen. Zwei dieser Ringe sind übrigens gleichzeitig auch "Ehe-Ringe" ... aber
das ist eine eigene (längere) Geschichte die ich euch gern ein andermal erzählen will... Jedenfalls ist
dies auch gleich mein Beitrag zu Sunnys Schmuckkistl - und bei ihrem Um Kopf und Kragen bin 
ich ebenfalls (mit den vielen Ketten) dabei. Außerdem beteilige ich mich mit diesem Post wieder bei 
Ines Meyroses Modejahr 2016, bei Tinas Freitagsoutfit, bei Sabines Aktion Outfit des Monats
  sowie beim Midlife-Fun und wegen der nachhaltig genützten, immer wieder neu kombinierten 
Kleidung bei meiner eigenen Aktion A New Life. 


* ˛˚♥♥ 。✰˚


Zum Abschluss möchte ich euch noch etwas ganz
 Entzückendes zeigen, das mir am Tag vor Weihnachten per Post ins Haus geflattert ist: Ein Kuvert
aus Deutschland mit Weihnachtsmannkarte und lieben Worten - und diese zwei süßen Katzen-
Topflappen - beide handgemacht von Claudia von NuNu´s Garn-und Stofflabor, die mich schon
so ziemlich durch mein gesamtes Bloggerleben begleitet! Ich danke dir noch einmal ganz herzlich,
du Liebe! Ich hoffe auch auf noch viele gemeinsame Bloggerjahre!!!




Nun heißt es aber Abschied nehmen vom (Blogger)jahr 2016 - und voller Interesse, Spannung
vielleicht sogar Vorfreude auf das NEUE zuzugehen. Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf all
die Inspirationen, die ich hier durch euch gewiss wieder erleben werde, auf den Austausch mit
euch und auf eure Beiträge zur monatlichen Aktion A NEW LIFE!!! (Das nächste ANL-Linkup
wird es ab 15. Jänner 2017 geben! Und meinen nächsten Blogbeitrag aller Voraussicht nach
am 5. Jänner...)

* ˛˚♥♥ 。✰˚
 Habt einen guten Rutsch ins Neue Jahr - und Prosit 2017!

Herzlichst, eure Traude
*˛ ˚♥♥* ✰。˚ ˚* ˛˚♥♥ 。✰˚* ˚ ˚ ♥♥ •* ˚

Dienstag, 27. Dezember 2016

Namibia Teil 3 - Von der Kalahari in die Namib

Moro Moro, liebe Leute!


A short English summary of this post:
 I hope, you had wonderful Christmas-Days! 
 I will tell you soon how our Christmas was, but today I will continue my Namibian travel report:
On this day we left the Kalahari and headed for Namib - from desert to desert so to speak. In our 
desert lodge we freshened ourselves first in the pool. In the late afternoon, when it was not so hot 
any more, we made a small trip at the hill behind our lodge. The next day we drove before sunrise 
with our guide Paulus to the dunes of Sossusvlei. But I'll tell you more about this the next time. :-)
Hugs, Traude



Ich hoffe, ihr alle hattet schöne Weihnachtstage! Ich werde euch demnächst erzählen, wie wir
Rostrosen die Zeit rund um Weihnachten zugebracht haben, aber dieses Posting muss ich erst
vorbereiten. Deshalb geht's heute weiter mit meinem Namibia-Reisebericht! Zur Orientierung:
Wir befinden uns immer noch in der Kalahari 😺💖😎
Ganz unten findet ihr übrigens die Links zu den vorangegangenen Kapiteln. 


Im Uhrzeigersinn: Freundlicher Service beim Frühstücksbuffet, streichelfreudige Katzen gibt's eindeutig nicht nur im 
Katzen-Café, sondern auch in Kalahari-Restaurants; Frühstücksfrüchte; kreative Deko im Restaurant; nochmal die süße 
Mieze und Frau Rostrose im Schaukelsessel, der auf der Terrasse unseres Lodge-Appartments hing.


Nach einem wieder sehr reichhaltigen Frühstück gab's noch ein kleines "Outfit-Shooting" vor 
unserem Appartment. Das luftige türkis-weiß-braun-schwarze Sommerkleidchen war mal wieder 
ein Kandidat zum Weitergeben, der Rock hingegen ist ein ständiger Urlaubsbegleiter für mich
und wird auch sonst gern getragen:




In der folgenden Collage seht ihr u.a.,
was ich in der Kalahari Anib Lodge für die Zimmermädchen zurückgelassen habe: Das perlen-
bestickte schwarze Shirt vom ersten Tag, das ich inzwischen gewaschen und luftgetrocknet hatte,
sowie einen grau-in-grau geblümten Minirock, den ich früher manchmal über Hosen getragen habe,
aber nun wegen des etwas zu eng gewordenen Gummibundes nicht mehr bequem genug fand. Der
Rock kann ganz leicht zum Kinderrock umgearbeitet werden. Ein kurzes Begleitschreiben legte
ich (wie stets) auch bei, damit kein Zweifel aufkommen konnte, dass es sich bei den Stücken um
Geschenke handelt:  
"It's for you! I hope you like it 
or you know someone who needs it!"




Die bequeme Asphaltstraße nach Keetmanshoop* mussten wir bald verlassen. (*Keetmanshoop 
ist der Ort, in dessen Nähe die meisten Köcherbäume Namibias wachsen, aber das lag leider nicht 
auf unserer Route.) Für uns ging es auf einer Sand- und Schotterpiste weiter nach Maltahöhe.
(Wenn ihr den Link anklickt, erfahrt ihr, wie das 2000-Seelen-Dorf zu seinem Namen kam.)

Unterwegs sahen wir häufig diese mit rosa Fruchtständen geschmückten Sträucher;
Stefanie (unser Guide von der Kalahari-Tour) hatte uns erklärt, dass es sich um Schwarzdornbüsche
handle, aber dazu kann ich im Internet nichts Brauchbares finden. (Schwarzdorn heißt bei uns auch 
der Schlehdorn... und das ist definitiv eine andere Pflanze.)


 Plausch bei der Tankstelle von Maltahöhe, Ziegen am Straßenrand, kaputte Autoreifen als Blumentöpfe; die Sand-Schotter-
Straße C19 nach Maltahöhe und von dort in Richtung Namib führt durch einen Gebirgszug namens Tsarisberge; rosa Frucht 
des nicht ganz sicher identifizierbaren Strauches


Die Landschaft, durch die wir fuhren veränderte sich immer wieder - mal war sie flach, dann wieder
von Tafelbergen oder Bergkegeln geprägt, mal gab es mehr Vegetation, mal weniger. Je näher wir 
unserem nächsten Ziel - der Desert Homestead Lodge Sossusvlei - kamen, desto karger wurde die
Umgebung. Kein Wunder, denn diese Unterkunft liegt nur wenige Kilometer von den berühmten
Dünen beim Sossusvlei in der Wüste Namib entfernt. (Hier blieben wir übrigens zwei Nächte lang,
um die Wüste näher kennenlernen zu können.)




Wie ihr seht, passt sich die Anlage sehr natürlich der Umgebung an; die (derzeit) 20 Chalets sind
im Stil afrikanischer Rundhütten gehalten und mit Reet gedeckt. Jede der Hütten verfügt über eine
Terrasse mit Blick auf ein Wasserloch, an dem sich z.B. die Oryx-Antilopen versammeln, die in
diesem privaten Naturschutzgebiet leben. Im Gegensatz zur Lodge in der Kalahari wird hier nicht
versucht, einen Rasen am Leben zu erhalten - dies ist eine Wüsten-Lodge, und so ist auch das Umfeld
 angelegt. Seit einer Umgestaltung der Lodge im Jahr 2014 wird sie ausschließlich mit Solarenergie
betrieben; die Chalets sind mit natürlichen Materialien erbaut und eingerichtet, unter dem Strohdach
 befindet sich ein Wassertank. Das kostbare Wasser kommt aus einem Tiefbrunnen, der für die
Anlage geschlagen wurde. Die Räume sind mit liebevollen Details gestaltet:





Ein Swimmingpool scheint allerdings zur Grundausstattung der meisten Lodges in Namibia zu
gehören, und so gibt es sogar hier in der Wüste eine Möglichkeit, sich beim Haupthaus in kühlem
Nass zu erfrischen. Müsste jetzt nicht unbedingt sein, aber weil diese Gelegenheit schon existierte,
nützten wir sie auch. Von den Liegen beim Pool kann man ebenfalls den Oryx-Antilopen zusehen,
außerdem gibt es hier - wie an vielen Orten Namibias - eine interessante Vogelwelt zu beobachten.




Am späteren Nachmittag, als es nicht mehr so heiß war, entschlossen wir uns, einen Ausflug
auf den kleinen Berg oder großen Hügel zu unternehmen, der sich hinter den Häusern befindet.
Schließlich hatten wir ja Bergschuhe nach Namibia mitgenommen - die wollten auch benützt
werden! Leider begann bei dieser Gelegenheit meine Kamera zu spinnen - sie stellte nicht mehr
scharf, gab seltsam klackernde Geräusche von sich und am Display schienen Fehlermeldungen auf.
Die folgenden Fotos wurden also (von uns beiden) entweder mit Edis Kamera oder mit seinem
iPhone aufgenommen.




Wie auf dem großen Foto oben zu sehen ist, sind gerade neue Chalets am Entstehen: Namibia
wird zu einem immer beliebteren Reiseziel. Die frischen Strohdächer leuchteten in der späten
Sonne wie Gold!

Vom Gipfel des Bergleins aus hatten wir dann einen besonders schönen Blick auf die Lodge und
die Steppenlandschaft in der Umgebung. Auch Reiter konnten wir von dort aus beobachten - man
kann von der Unterkunft frühmorgens und kurz vor Sonnenuntergang geführte Pferdeausritte
unternehmen. Darauf verzichteten wir aber, wir hatten für den nächsten Tag schon andere Pläne.




Fürs Abendessen schlüpfte ich dann in ein Shirt,
das ich wegen seines tiefen Ausschnitts in Österreich zuletzt kaum noch getragen habe. Ein paar
Jahre lang mochte ich es wegen seiner schönen Farbgebung sehr gern, aber nun würde es mich nur
noch ein paar Reisetage lang begleiten und dann in einen neuen Besitz übergehen. Der Rock dazu
war wieder der vom Vormittag.




Serviert wurde auf der Terrasse des Haupthauses.
Die Oryx-Antilopen kamen ganz nah an die Häuser heran, eine klapperte sogar über die Treppen
nach oben, um mal das Wasser des Pools zu probieren - siehe Handy-Foto - ich denke aber, am
Wasserloch schmeckt  es besser ;-)

Essensfotos kann ich euch diesmal keine bieten - geschmeckt hat es aber hervorragend; ich sage
mal, die Speisen dort hatten einen Anklang an die gehobene französische Küche. In der Desert
Homestead Lodge Sossusvlei gab es übrigens kein Abendbuffet, sondern eine fixe Menüfolge,
die einem aber vorher vorgestellt wurde - bei der Gelegenheit konnte man noch Änderungswünsche
deponieren. An einem unserer beiden Abende dort gab es z.B. zum Hauptgang als Gemüsebeilage
Blattspinat. Herr Rostrose kann Spinat nicht ausstehen, ich hingegen liebe ihn. Und so baten wir
darum, dass die Portion meines Mannes zusätzlich auf meinen Teller kommt - was wunderbar klappte.
Auch der Abendhimmel, dem man von der Terrasse aus beim Farbwechsel zusehen konnte, war
traumhaft schön...




... und herrlich war auch der Morgenhimmel am nächsten Tag!
Ich muss gestehen, dass wir während unserer Reise häufiger Sonnenuntergänge als -aufgänge sahen.
Wir sind absolut keine Morgenmenschen. Dennoch standen wir meistens um ca. sieben Uhr auf, um
genug Zeit für unsere Unternehmungen zur Verfügung zu haben. Diesmal waren wir allerdings schon
eine Weile vor Sonnenaufgang aus den Federn geklettert und hatten im Hotel nur einen kleinen
Imbiss zu uns genommen, denn unser Guide holte uns schon in den frühen Morgendstunden zu einer
Fahrt in die Namib ab. Während die Sonne sich allmählich zu zeigen begann, lagen über dem
Wüstenboden noch zarte Nebelschwaden.





Auch diejenigen, die eine Ballonfahrt über der Namib unternahmen, hatten früh aus den Betten
müssen. Natürlich hätte es auch uns gefallen, mit Heißluftballons über die Wüste zu schweben -
eine Ballonfahrt zählt noch zu unseren unerfüllten Träumen - aber 5.000,- Namibia-Dollar pro
Person (sprich: ca. 700 Euro für uns beide) überstieg leider doch unser Urlaubsbudget. Vielleicht
klappt es ja ein andermal. So begnügten wir uns eben mit dem Anblick, den die aufsteigenden
Ballons boten - der hatte ja schließlich auch was:




Der freundlich grinsende junge Mann, der da oben vor dem Vierrad-getriebenen Toyota steht,
war unser Guide Paulus. Erfreulicherweise hatten wir ihn (und den großen Wagen) ganz für uns
allein, was vor allem beim Fotografieren*) aus einem Fahrzeug von Vorteil ist: Je mehr Leute in
so einem Wagen sitzen, desto mehr muss man schließlich darauf aufpassen, keine fremden Köpfe,
Hände, Kameraobjektive etc. im eigenen Bild zu haben. Außerdem konnte man mit Paulus sehr
gut plaudern und er erzählte uns viel über die Wüste und die tierischen Bewohner darin - hier
 z.B. wieder eine der genügsamen Oryx-Antilopen.

*) Wobei meine Kamera auch an diesem Tag 
wieder Probleme machte. Gut und gern jedes zweite Foto, das ich aufnehmen wollte, konnte ich 
vergessen, weil die Kamera nicht auslöste. Das bereitete mir schon ziemliche Sorgen - schließlich  
befanden wir uns erst am Anfang unseres Urlaubs... - und fotografieren gehört für mich zum
Reise-Erlebnis dazu ...



Was wir bei den Dünen rund ums Sossusvlei sonst noch gesehen und erlebt haben,
 erzähle ich euch in meinem nächsten Reiseberichts-Kapitel! Und das wird vermutlich erst
im Neuen Jahr erscheinen - mein nächster Post soll jedenfalls die Tage rund ums rostrosige
Weihnachtsfest behandeln. Falls wir einander vorher nicht mehr lesen, wünsche ich euch
auf alle Fälle einen guten und sicheren Rutsch ins 2017er-Jahr!!!!!


Ich verlinke  diesen Beitrag bei Sunnys Um Kopf und Kragen sowie bei ihrem Schmuckkistl, bei
Tinas Freitagsoutfit,  bei Sabines Aktion Outfit des Monats sowie bei Elas Schrankmonstern. Und 
ich verlinke dieses Posting (u.a. wegen der nachhaltig genutzten Reisekleidung und der erhaltenswerten
Natur) auch bei ANL.


Fotos: Herr und Frau Rostrose
Alles Liebe von eurer reiselustigen
Traude




Klicks zu den einzelnen Kapiteln des Reiseberichtes (wird regelmäßig aktualisiert):
Einleitung - Out of Africa
Namibia Teil 2 - Kalahari-Sundowner
Namibia Teil 3 - Von der Kalahari in die Namib  
Namibia Teil 4 - Die Dünen beim Sossusvlei und Deadvlei
Namibia Teil 5 - Solitaire und Swakopmund 



Dienstag, 20. Dezember 2016

GewinnerInnen der ANL-Verlosung, Advent und Advent-Outfits

Servus, Ihr Lieben,
*˛ ˚♥♥* ˚ ˚* ˛˚♥♥ ˚* ˚ ˚ ♥♥ •* ˚


... nach den Ereignissen in Berlin am Abend des 19. Dezember habe ich eine Weile überlegt,
ob ich meinen für heute geplanten Blogbeitrag wie vorgesehen um 6 Uhr posten soll oder nicht.
Mittlerweile wird auch offiziell am ehesten von einem Terroranschlag ausgegangen, und ich
denke, bei solchen Anschlägen geht es darum, den Alltag der Menschen in einer Stadt, einem 
Land   massiv zu stören. Es macht mich traurig, in einer Welt zu leben, in der solche Dinge 
passieren ... und ich will und kann auch nicht einfach darüber hinweggehen, ohne mit diesen 
Zeilen zumindest ein kleines Zeichen meines Mitgefühls für die Opfer und ihre Hinterbliebenen 
zu setzen ... Doch was sich Terroristen von solchen Aktionen erhoffen - Machtgewinn durch
die Erzeugung von Angst, Ratlosigkeit, Erstarrung und Chaos - sollen sie von uns nicht erhalten!
Solch eine Macht dürfen wir niemandem geben. Deshalb kommt nun - mit einer leichten 
Verspätung, die ich brauchte, um nachzudenken - ohne weitere Veränderungen mein Beitrag: 
Ich habe versprochen, heute meinen letzten vorweihnachtlichen Post und die Gewinner aus der 
Verlosung meines vorigen Beitrages zu veröffentlichen - und genau das 
tue ich jetzt: Ich halte mein Versprechen. In diesem Sinne ...


... herzlich willkommen zu meinem letzten Posting vor dem Weihnachtsfest!

Wie versprochen, gebe ich heute die Gewinner des Giveaway von meinem vorigen Blogbeitrag bekannt.
Ich freue mich sehr, dass sich viele von euch beteiligt haben - und ich freue mich außerdem über all eure
Verlinkungen bei ANL #12! Es ist jedoch noch jede Menge Platz unter dem Linkup und auch noch jede Menge
Zeit, um dort eure achtsamen, nachhaltigen, die Lebensqualität auf diesem Planeten verbessernden, umwelt-
freundlichen, nachdenklichen, naturverbundenen, tolle DIY-Ideen teilenden Posts zu verlinken. (Das Linkup
endet erst am Abend des 1. Jänner 2017!) Ich freue mich darauf - und die Welt freut sich ebenfalls!


*˛ ˚♥♥* ˚ ˚* ˛˚♥♥ ˚* ˚ ˚ ♥♥ •* ˚ 
 


 
A short English summary of this post:
As promised, I am now telling you the names of the winners of my giveaway. I am glad that many of 
you have been involved. The participations in my ANL linkup are also gratifying. You can link your 
ideas for a healthy world to ANL # 12 until the evening of January 1st.  
Second, I would like to show you some of my December outfits. Depending on the weather, I was 
dressed warmer or less warm. Depending on your mood, my clothes were more colorful or less colorful ... ;-)
I wish you all a wonderful Christmas time. On 27th of December, I will sign up with a new blog post!

Hugs, Traude
*˛ ˚♥♥* ˚ ˚* ˛˚♥♥ ˚* ˚ ˚ ♥♥ •* ˚


Nun aber rasch zu den glücklichen Preisträgerinnen * :
(* Die Ziehung erfolgte übrigens mit Hilfe des Random-Generators.)

Preis 1 und Preis 2 - jeweils ein Leinwand-Gutschein von fotokasten im Wert von 40 Euro -
haben gewonnen:

Preis 3 - einen Fotokalender für 2017 mit Rostrosen-Fotomotiven aus Afrika - hat
Kirsi Gembus
gewonnen.

Ich freue mich sehr für euch und gratuliere euch herzlich! Bitte meldet euch so rasch wie möglich
per E-Mail bei mir - hier meine E-Mail-Adresse: rostrose (at) gmx.at
(Ersetzt einfach das (at) in der E-Mail-Adresse durch das Zeichen @ ohne Leerzeichen. 
Aus Spamschutzgründen habe ich sie hier in dieser Form geschrieben.)



*˛ ˚♥♥* ˚ ˚* ˛˚♥♥ ˚* ˚ ˚ ♥♥ •* ˚ 


Und nun möchte ich euch noch ein paar meiner Adventzeit-Outfits zeigen. 
Je nach Wetterlage war ich mal wärmer eingepackt und mal weniger warm, je nach Laune war ich 
mal farbenfroher und mal dezenter unterwegs. Denn ich LIEBE die Abwechslung! Grundsätzlich 
sind alle Farben, die ich auf den Bildern hier unten trage, auch "Winterfarben" - jedenfalls für 
mich - weshalb ich diesen Post wieder bei Ines Meyroses Modejahr 2016 verlinke. Bei Sunnys
Um Kopf und Kragen sowie bei ihrem Schmuckkistl bin ich ebenfalls dabei, außerdem bei Tinas
wegen der nachhaltig genützten, immer wieder neu kombinierten Kleidung bei meiner eigenen 
Aktion A New Life.  



 
Wenn es stürmisch ist - und das war es im Dezember bei uns mehrmals - trage ich lieber Hosen als 
Kleider und Röcke. Ich empfinde Röcke mit dem richtigen Darunter - zumeist (Thermo-)Leggings 
und warme Socken, manchmal auch "Wadelwärmer" - zwar durchaus als wintertauglich und ich sehe 
mich derzeit auch viel lieber in (langen) Kleidern oder Röcken als in Hosen, aber bei Sturm weht es
 mir auf meinen relativ ausgedehnten Fußwegen zur Arbeit immer wieder die Rockzipfel zwischen 
die Beine - das stört und kann auch zur Stolperfalle werden.



Oben also mal wieder in Jeans, dazu mein dunkelblauer Kaschmir-Seiden-Pullover und
darüber eine Bluse in dunkelblau mit weinroten, grünen und weißen Blättern darauf. Ich denke,
diese Kleidungsstücke kennt ihr alle schon aus früheren Posts.

Unten - an einem nicht-stürmischen Tag ;-) - eine schichtweise Kleider-mit-Röcken-Kombi, 
wie ich sie gerne mag: Ein altes Tunikakleid, darunter ein Baumwolltüll-Rock und darunter 
mein beerenroter Maxirock (beide Röcke aus Biobaumwolle). Dazu mein Kimonogürtel, 
auch schon altbekannt. Mit diesem Outfit bin ich auch wieder beim Midlife-Fun dabei!




Als nächstes seht ihr mich abermals mit offenen Haaren. Aber ich muss gestehen, gleich nach dem 
Fotografieren habe ich mir die Haare zusammengebunden. Ich ertrage das Gezottel um mein Gesicht 
derzeit nur sehr schlecht. Egal, wie gut mir offenes Haar passt - derzeit wird aufgesteckt und zu 
Knoten oder Zöpfen gebunden, so fühl ich mich wohler! Bis auf Widerruf! ;-) Die Stretchhose kennt 
ihr, die Kuschelweste habe ich seit dem vorjährigen Winter, die Bluse hatte ich eigentlich zum 
Weggeben in Namibia mit, sie bekommt jetzt aber doch nochmal eine Chance. Mal sehen, ob sie 
sie nützt... Wenn nicht, gebe ich sie ein andermal weg.




Zuerst bei Sunny, dann auch noch bei Sabine Gimm und bei Fran habe ich erfahren, dass Uniform-
jacken heuer offenbar wieder total "en vogue" sind. Das wusste ich nicht, da ich ja all meine Mode-
Newsletter abbestellt habe und auch keine Modezeitschriften mehr kaufe. Ich bin in dieser Hinsicht
also total abhängig von Bloggetonien ;-) Nein, eigentlich ist es mir wurscht, ob etwas modern ist oder
nicht - das wechselt ja sowieso ständig - aber in diesem Fall hat es mich dazu gebracht, meine im Jahr
2010 in London erstandene Samt-Jacke im Sgt. Pepper's-Stil wieder hervorzukramen, einen Knopf
anzunähen und die Fussel darauf zu entfernen. Dazu mein Des*gual-Kleid, das ich 2012 aus
Barcelona mitgebracht habe und meine Leggings mit falschem Lederstreifen an der Seite, viele
Ketten - und fertig ist der Look!




Abermals Des*gual, diesmal mein knallbunt-grüner Pullover, den ich besonders dann liebe, wenn
meine Seele nach mehr Farbe und Power im grauen Winter-Alltag lechzt. Dazu der andere Bio-
Baumwoll-Maxirock in kräftigem Rot. Und - BOW-WOW: "I feel good!" ... (Dazu stellt ihr euch
jetzt am besten die Nummer von James Brown vor ;-))





Schon wieder meine Uniform-Jacke, diesmal mit dem portugiesischen Glockenrock, einer
schwarzen Spitzenbluse (die könnt ihr weiter unten noch genauer sehen), meiner roten afrikanischen
Mitbringsel-Kette, den selbstbemalten Stiefletten (die sich schon auf einen neuen Anstrich freuen)
- und als "Darüber" bietet sich mein rotes Wintermäntelchen an:





Strahlendes Weiß ist eine Wintertyp-Farbe, die ich früher an mir nicht mochte, aber vor wenigen 
Jahren plötzlich für mich entdeckt habe - ich finde mittlerweile, dass mir Weiß gut steht, vor allem 
im Mix mit Rot oder - wie hier - mit Grün: 




Das rosa Rosen-Gilet war mal ein Kauf, um meine roten, grünen oder rosen-gemusterten
Teile neu und anders kombinieren zu können. Hier trage ich es zu einem dunkelgrünen Langarmshirt
(das auf den Fotos leider eher schwarz aussieht) und dem beerenroten Maxirock von oben. Im Gilet-
Muster wiederholt sich sowohl der Rotton des Rockes als auch der hellere Ton des Innenfutters -
und das Grün des Shirts. 




Hier unten gibt's bei einer Kombination in Blau- und Taupe-Tönen wieder ein paar alte Bekannte
 zu sehen - das Kurzarmjäckchen vom letzten Post, dazu der dunkelblaue Kaschmir-Seiden-Pullover, 
den ich euch heute in der ersten Outfit-Collage schon gezeigt habe, und meine dunkelblauen Bootcut-
Jeans, die somanches Jahr auf dem Buckel haben (sofern es bei Jeans einen Buckel gibt ;-)).
Dazu der auch schon relativ alte Schal in Blaugrau-Schwarz-Taupe-Tönen




Und ein drittes Mal die Sgt. Pepper's-Samt-Jacke - diesmal mit dem Henry-Laden-Rock vom
vorigen Post und der schwarzen Spitzenbluse von oben. Hier seht ihr zumindest, wie die Ärmel
aussehen. Der Rest der Bluse "verschwindet" optisch durch das schwarze Top, das ich darunter
trage. Schwarze Spitzenblusen mit kurzen oder langen Ärmeln besitze ich deren mehrere. Eine
Weile habe ich sie mit großer Begeisterung getragen, dann wurden sie mir teilweise zu eng und
manche fand ich auch zu polyestrig. Aber jetzt dürfen sie das Schrank-Gefängnis bzw. die
Verkleidungskiste wieder häufiger verlassen. Freut mich übrigens sehr, dass viele von euch
schwarz zu meinem Secondhand-Rock gut finden - mir gefällt das nämlich auch sehr gut dazu!


*˛ ˚♥♥* ˚ ˚* ˛˚♥♥ ˚* ˚ ˚ ♥♥ •* ˚



Und nun, ihr Lieben, ist es für mich an der Zeit, euch ein wunderschönes Weihnachtsfest zu
wünschen - denn mein nächstes Posting wird erst am 27. Dezember erscheinen (und es wird eine
Fortsetzung des Namibia-Reiseberichts sein... Über unsere Weihnachtstage werde ich euch dann
erst rund um den Jahreswechsel erzählen...)

Ich freue mich natürlich sehr, wenn ihr in der Zwischenzeit weiterhin eifrig umweltfreundliche,
 die Welt auf diese oder jene Weise besser machende Beiträge aller Art bei ANL verlinkt! Mehr über 
meine Linkup-Aktion HIER.


*˛ ˚♥♥* ˚ ˚* ˛˚♥♥ ˚* ˚ ˚ ♥♥ •* ˚

Herzliche Rostrosen-Grüße 
und ein wunderschönes Fest euch und euren Lieben,
Traude
*˛ ˚♥♥* ˚ ˚* ˛˚♥♥ ˚* ˚ ˚ ♥♥ •* ˚