Mittwoch, 15. Februar 2017

ANL #14 - Was sich im letzten Jahr bei den Rostrosen geändert hat - Teil 2

Servus, ihr Lieben,...



... ich freue mich riesig, dass ihr euch bei der ersten ANL-Aktion 2017 wieder rege beteiligt
habt und dass ihr auch heute wieder bei mir vorbeischaut! Es geht nach wie vor um das Thema,
"Was sich im letzten Jahr bei den Rostrosen geändert hat". Und für alle, die auch gern Bilder
ansehen wollen, gibt's u.a. ein paar Katzenfotos und einen Blick auf eine neue Kombination
mit meinem bereits etwas älteren Gudrun-Sj*den-Kleid, das ich euch HIER und HIER schon
mal gezeigt habe!

(Danke übrigens auch für eure lieben Zeilen zu meinem Schnee-Frida-Gudrun-Outfit-Post
vom letzten Mal!)
 

 


A short English summary of this post:
Today I tell you about some more changes in our lives: Our purchases are more environmentally 
conscious; we only buy fair trade organic coffee; I now have a nice reusable coffee-to-go mug from
 the rapidly replenishing raw material bamboo; we use recycled toilet paper; we boycott the company 
Nestlé (because of its shocking water policy, hypocrisy and palm oil policy). Our cats are also no longer 
getting any food that is related to this company.
Hugs, Traude
 


In meinem vorigen ANL-Post erzählte ich euch vor allem, wie ich es mittlerweile (zumeist) mit
Kleidungsankäufen und mit Palmölprodukten halte. Das waren die Punkte 1 und 2 meiner Liste, was
sich im letzten Jahr bei den Rostrosen geändert hat. Heute erzähle ich euch von einigen weiteren
kleineren und größeren Veränderungen, die es im Rostrosenhaushalt gegeben hat.

Ich fange mal mit den kleineren an:





👉 Punkt 3 meiner Liste: WIR DENKEN MEHR ALS BISHER ÜBER UNSERE EINKÄUFE 
NACH:

Damit meine ich jetzt nicht nur, dass wir noch stärker als früher darauf achten, Bio-Produkte oder
regionale Lebensmittel zu kaufen oder dass wir versuchen, daran zu denken, dass wir eine kleine Box
dabei haben, in der das Verkaufspersonal unseren Käse oder unsere Wurst geben kann, um damit
Verpackungsmüll einzusparen. Das tun wir zwar auch, und wir achten außerdem beim Schenken
verstärkt darauf, keine Verlegenheitsgeschenke mehr zu machen, sondern nur noch Sinnvolles zu
verschenken - z.B. "Geschenke die Gutes tun" von Oxfam Unverpackt (keine bezahlte Werbung).

👉 Aber worauf ich eigentlich hinauswill, sind Einkäufe wie der, als Anfang 2016 unsere Personenwaage
den Geist aufgab (böse Zunge behaupten, da war jemand zu schwer 😉) oder als Ende 2016 unser
Küchenwecker kaputt wurde. Ich weiß, es gibt Haushalte, die locker ohne Personenwaage oder
Küchenwecker auskommen, der Rostrosenhaushalt zählt nicht dazu. Aber wenn schon, dann sollte
ein möglichst umweltfreundlicher Ersatz bei uns landen und nicht einfach die nächste "Billigsdorfer-
Waage", die auch bald wieder zu Müll mutiert oder der Batterien-fressende Digital-Küchenwecker,
der einer traurigen Zukunft als Elektronikschrott entgegenblickt.

👉 Man kann sich natürlich wochenlang in diversen Umweltforen nach dem umweltfreundlichsten
Produkt erkundigen - und wird dabei vermutlich aufgrund der zahlreichen einander widersprechenden
Informationen wahnsinnig. Darauf hatte keiner von uns Lust. Wir machten es uns einfacher und
schauten im Internet nach, welche diesbezüglichen Produkte der Umweltversandhandel anbietet. Und
dann schauten wir, wo wir ebendiese Produkte günstiger kriegen können 😉. Und erstanden auf diesem
Weg eine digitale Solar-Personenwaage (keine Batterie nötig, funktioniert auch bei geringer Lichtstärke)
sowie einen nostalgischen mechanischen Küchen-Timer mit Kühlschrankmagnet: Einfach komplett
aufziehen, dann auf die gewünschte Zeit stellen - und alles tickt. Ebenfalls ganz ohne Batterie.





👉 Punkt 4 meiner Liste, was sich im letzten Jahr bei uns geändert hat: HERR ROSTROSE
SPRUDELT SEIN WASSER JETZT SELBST:

Herr Rostrose trinkt gern "Prickelwasser".
(Ich nicht, ich trinke zu Hause und im Büro schon seit vielen Jahren hauptsächlich Leitungswasser -
ungesprudelt. Es schmeckt mir so am besten. Aber jedem das seine.) Früher schleppten wir etwa
jede zweite Woche eine Mineralwasserkiste heim; wir haben uns allerdings auch da schon bemüht,
das Umweltfreundlichste zu tun und kauften entweder Mineralwasser in gläsernen Einsatzflaschen
(waren aber nicht überall zu bekommen) oder Plastik-Mehrwegflaschen (beide haben lt. Ökobilanz
ihre Vor- und Nachteile, sind jedoch definitiv besser als die in Österreich üblichen und am meisten
gekauften Kunststoff-Einwegflaschen). Beide sind verglichen mit den Plastikflaschen zwar teurer,
aber das war es uns wert.

Dann begann sich Edi allerdings mit dem Gedanken zu tragen, einen Wassersprudler zu kaufen -
und nachdem er sich ausreichend informiert hatte, zog er das auch durch. Wir haben übrigens einen
Sprudler mit zwei Glasflaschen, denn Kunststoffflaschen sind auch da wieder suboptimal und
außerdem sollte man diese alle zwei Jahre erneuern...

👉 Hier ein Beitrag zum Thema Leitungswasser statt Plastikflaschen aus dem Utopia-Newsletter.



Bildquelle KLICK



👉 Punkt 5 meiner Liste: WIR KAUFEN NUR NOCH FAIR-TRADE-BIO-KAFFEE:

Herr Rostrose trinkt vor allem zum Frühstück gern Kaffee - und ich bin eine echte "Kaffeeschwester".
Zu Hause trinken wir vor allem Filter-Kaffee. Eine Kapselmaschine hat uns nie interessiert, der Preis 
der Kapseln ist ja allein schon gewaltig, die Ökobilanz ein Drama - und der Kapselkaffee schmeckt
uns auch nicht wirklich. Wir sind einfach Filterkaffeefreunde. Unsere Filtertüten sind schon seit vielen
Jahren die umweltfreundlicheren Ungebleichten, aber bis vor kurzem kauften wir fast immer ganz
herkömmlichen Kaffee - meistens (bei einer Auswahl von drei verschiedenen uns schmeckenden
Marken) den im Sonderangebot. Das haben wir im Jahr 2016 nun auch geändert. Der Fair-Trade-
Kaffee ist zwar etwas teurer, aber nachdem wir so viel weniger unsinniges Zeug kaufen, seit wir
achtsamer konsumieren, können wir uns das locker leisten. Er ist außerdem immer noch um
KLASSEN billiger als Kapselkaffee!

👉 HIER und HIER ein paar Beiträge zum Fair-Trade-Kaffee-Thema aus dem Utopia-Newsletter. 


Bildquellen via  KLICK



👉 Punkt 6 meiner Liste: ICH HABE JETZT EINEN WIEDERVERWENDBAREN COFFEE-
TO-GO-BECHER AUS BAMBUS:

Habe ich schon erwähnt, dass ich eine Kaffeeschwester bin? Der Kaffee, den es bei uns im Büro 
gibt, schmeckt mir allerdings nicht und tut auch meinem Magen nicht gut. Deshalb habe ich es mir
vor einiger Zeit angewöhnt, mittags einen großen Capuccino-to-Go aus einem der Coffee-Shops in
Büro-Nähe zu holen. Der hat allerdings wegen der Wegwerfbecher und Wegwerfdeckel unter Umwelt-
freunden keinen guten Ruf - KLICK.

Zitat: Coffee to go-Becher sind ein wahrer Fluch für die 
Umwelt. In Deutschland werden pro Jahr 2,8 Milliarden von ihnen verbraucht. Für ihre Herstellung 
sind 64.000 Tonnen Holz, 1,5 Milliarden Liter Wasser, 11.000 Tonnen Kunststoff und eine Energie-
menge notwendig, mit der sich eine Kleinstadt ein Jahr lang versorgen ließe. Diese Probleme dürfen 
wir nicht länger ignorieren.“ (DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch)

Doch es gibt Abhilfe - noch dazu in sehr attraktiver Form: Dauerhafte Coffee-to-Go-Becher
aus dem rasch nachwachsenden Rohstoff Bambus! Es gibt mehrere Anbieter - z.B. KLICK - mein
Becher ist von HIER (keine bezahlte Werbung - wie alles andere hier auch!).


Bildquelle des mittleren Fotos KLICK ; die übrigen Fotos sind "Eigenbau"



Ich hatte vor ein paar Jahren schon mal einen wiederverwendbaren Kaffeebecher mit Deckel, doch
der war aus Metall und hatte auch nach Wochen noch einen unangenehmen Geruch und Eigengeschmack,
der einfach nicht wegzubringen war. Das Geruchs- und Geschmacksproblem fällt bei meinem Bambus-
becher komplett weg - und außerdem sieht er viel hübscher aus! 😊 Die Coffeeshop-Damen haben sich
 inzwischen bereits daran gewöhnt, dass ich meinen Becher immer dabei habe und füllen mir meinen
Kaffee dort anstandslos ein.






👉 Punkt 7 meiner Liste: WIR VERWENDEN JETZT WIEDER RECYCLING-KLOPAPIER!

Wie die meisten von euch wissen, wird für die Erzeugung von Papier - und somit auch WC-Papier -
nicht nur sehr viel Holz, sondern auch sehr viel Wasser und Energie benötigt.

"Jeder fünfte Baum, der auf dieser Welt gefällt wird, landet in der Papierherstellung. 
Schätzungsweise 20 Prozent davon stammen aus Urwäldern."

und:

"Zudem spart Recyclingpapier im Vergleich zu Frischfaserpapier bis zu 60 Prozent Energie und bis 
zu 70 Prozent Wasser, es verursacht deutlich weniger CO2, verringert Abfälle und Emissionen. Es 
werden deutlich weniger Chemikalien gebraucht, als bei der Frischfaserherstellung. Somit ist die 
Abwasserbelastung bis zu zehn mal niedriger."

(Quelle: KLICK)

Es gab eine Zeit, da kaufte ich ganz selbstverständlich nur Recycling-Klopapier. Ich fand das
nicht kratzig oder sonstwie unangenehm. Dann trat Herr Rostrose in mein Leben, und als er ein
 paar Jahre später auch noch in meine Wohnung einzog, wurde sein unüberhörbarer Ruf nach einem
flauschigeren Toilettenpapier laut. Mein Mann ist eben ein Luxusgeschöpf - auch wenn es um
 sein Popöchen geht 😉. Vor einigen Monaten jedoch probierten wir auf mein Bestreben hin ein lt.
Verpackungsangabe flauschiges Recycling-WC-Papier der neuen Generation aus - und siehe da,
mit dieser Qualität kann sogar das Popscherl des Herrn Rostrose gut leben. Und meines sowieso.



Bildquelle KLICK


Zum Schluss kommt noch eine ziemlich massive Veränderung, denn ...

👉 Punkt 8 meiner Liste, was sich im letzten Jahr bei den Rostrosen geändert hat, lautet:  
WIR KAUFEN ABSOLUT KEINE NESTLÉ-PRODUKTE MEHR!

👉 Ja, ihr lest richtig. Der schwerreiche Großkonzern Nestlé hat sich bei uns völlig rausgekickt.
Und zwar einerseits wegen seiner Wasserpolitik: Die Firma hat es sich offenbar zur gängigen
Praxis gemacht, den Menschen in teilweise ohnehin wasserknappen Regionen (Pakistan, Arizona,
Südafrika etc.) das letzte Trinkwasser durch den Bau von Tiefbrunnen abzugraben. So kommt der
gierige Konzern auf billige Weise zu Wasser, das er dann in Plastikflaschen abfüllt und unter dem
Namen „Pure Life“ hochpreisig an die einheimische Bevölkerung verkauft. (Info-Quelle unter 
anderem: SumOfUs)

Wir finden, das geht gar nicht!






👉 Andererseits wegen seiner Heuchelei: Wenn man nämlich auf die Website des Konzerns
schaut, wird man mit verlogenem Selbstlob konfrontiert, in dem sich die Firma so darstellt, als
wäre sie in sämtlichen Bereichen auf fast schon "heiligzusprechende" Art und Weise engagiert.
Siehe Punkt "Wasser" - Zitat:  

"Engagement für eine bessere Wasserpolitik und einen verantwortungsbewussten Umgang mit 
Wasser; Sensibilisierung für einen ressourcenschonenden Umgang mit Wasser und einen besseren 
Zugang zu Wasser und Sanitärversorgung entlang unserer Wertschöpfungskette" etc.

 Wie jetzt? Indem man den Menschen das Wasser abgräbt, engagiert man
sich für eine bessere Wasserpolitik?!?!?! Oder meint man mit "besseren Zugang zu Wasser und 
Sanitärversorgung entlang unserer Wertschöpfungskette", dass die Firma selbst einen "besseren 
Zugang" erhält? Ich denke, bei all den verwaschenen "Verpflichtungs-Sätzen" muss man sehr genau
zwischen den Zeilen lesen. Sie sind meiner Auffassung nach ungefähr so ernst zu nehmen wie die
Wahlversprechungen von Politikern.

Nach dem Erscheinen des Nestlé-kritischen Filmes "Bottled Life" gab es vonseiten der Firma
zwar ein paar Aktivitäten, die das Ansehen Nestlés wieder herstellen sollten, jedoch halte ich diese
vor allem für "Augenauswischerei". Und man hat trotz aller Proteste bisher nicht damit aufgehört,
in den verschiedensten Regionen der Welt Tiefbrunnen zu bauen und sich an den natürlichen
Trinkwasserreserven der dort lebenden Menschen zu bereichern. Und der Welt ein paar Plastik-
flaschen mehr zu bescheren. Wir haben ja noch nicht genug davon...




👉 Und drittens wegen seiner Palmöl-Politik: Denn Nestlé verwendet im großen Stil das billige
und ach so praktische Palmöl für seine Produkte. Die Palmölindustrie zerstört nicht nur die für
unser Klima so wichtigen Regenwälder *) - sie beutet auch die Arbeiter systematisch aus und
schreckt selbst vor Kinder- und Zwangsarbeit nicht zurück: Anstatt zur Schule zu gehen, müssen
Kinder (lt. Amnesty International) auf den Palmölplantagen des Wilmar-Konzerns und mit dem
Konzern verbundenen Unternehmen arbeiten. Und zu den Palmöl-Kunden des Wilmar-Konzerns
gehört unter anderem die Firma Nestlé (sowie übrigens auch mache andere westliche Firma:
Colgate Palmolive, Kellogg´s, Procter & Gamble und Unilever...)
(Info-Quelle unter anderem: Rettet den Regenwald e. V.)

*) Hier übrigens wieder zwei Zitate aus dem "Verpflichtungs-Katalog" der Firma Nestlé:
Vorreiterrolle im Umgang mit dem Klimawandel; Erhaltung von Naturkapital, einschließlich 
Wäldern... INTERESSANT!

👉 Nun ist es aber gar nicht so einfach, einen Konzern wie Nestlé zu boykottieren, der in so
vielen Produkten und Nebenmarken seine Finger drin hat. Diese Aufstellung hier hat uns
zunächst mal schon sehr gut geholfen - und hilft vielleicht auch euch, falls ihr es wie wir
halten wollt:


https://utopia.de/app/uploads/2015/05/141022-oxfam-grafik-z_oxfam_1600x970.jpg


👉 Sofern die Graphik auf eurem Bildschirm zu klein dargestellt wird, könnt ihr DIESEN LINK
anklicken, da erhaltet ihr sie Bildschirm-füllend.

Der gesamte linke untere Bereich gehört zu
Nestlé. Es haben sich also nicht nur Produkte rausgekickt, bei denen gut erkennbar ist, dass hier
Nestlé mitmischt (wie z.B. bei Nescafé, Nespresso, Nesquick - da mochte ich früher übrigens die
Schokosauce recht gern, Nestea - den mein Mann früher ganz gern mal getrunken hat), sondern auch
sämtliche Produkte von Maggi, Thomy, Buitoni, Herta, Schöller, Mövenpick & Co. Herr
Rostrose hat sich außerdem seine bisherige Lieblings-Zutat für sein Fühstücksmüsli freiwillig
abgewöhnt, denn das "Lion-Knusper-Müsli" wird (ebenso wie die Lion-Riegel) von Nestlé
hergestellt. Und wenn's noch so gut schmeckt *), schmeckt es UNS nicht mehr!

*) Ja, da haben es auch wieder diejenigen gut, die ohnehin noch nie auf sowas standen...


👉 Durch einen Tipp von Bärbel erhielt ich ergänzend die folgende Graphik, die nicht nur
Nahrungsmittel und ähnliches betrifft. Hier zeigt sich, dass der Konzern auch noch zu 30 %
bei l'Oreal mitmischt und also auch bei Diesel-Jeans, YSL, Vichy, Maybelline etc. kräftig 
mitverdient. Gut, die sind somit auch alle raus!

 LEIDER mischt der Konzern auch noch kräftig bei Katzenfutter mit (siehe rechts)! Und ich 
musste erschüttert feststellen, dass unsere Katzen sich fast ausschließlich von "Nestlé" ernähren - 
denn die Marke, die sie am häufigsten bekamen (einfach weil sie dieses Futter so gut wie immer 
ohne Protest fraßen) war felix. Und sie mochten auch andere Purina-Produkte gern. 




https://netzfrauen.org/wp-content/uploads/2013/11/nestle.jpg



👉 Ich war wirklich besorgt, denn unsere Katzen wollten wir natürlich 
nicht "zum Boykott zwingen" 🙀. Aber vielleicht ließen sie sich ja behutsam umstellen? Wir 
versuchten also zunächst mal vorsichtig (und nach ein paar Tagen mehr und mehr) andere Katzen-
futterprodukte unter die Felix- und Purina-Säckchen zu mischen ... 

Der Versuch kam prima an - zum Glück! -
offenbar freuten sich unsere beiden über die nun viel größere Abwechslung! Und irgendwann 
gab es dann einfach nur mehr "die anderen Sorten"... Kein Problem für Nina und Maxwell, 
sie fressen immer noch gern! 😻 Und wie ihr auf den eingestreuten Fotos sehen könnt,
sind sie nach wie vor wohlgenährt... Unsere nächste Versuchsreihe geht nun in Richtung
"mehr Bio-Katzenfutter" - ich erstatte euch Bericht, wie es damit läuft!





So, ihr Lieben - das war's für heute mit diesem Thema. Und für alle, die sich jetzt restlos
überfordert fühlen und meinen, das alles wäre irgendwie zu viel verlangt: Hier "verlangt" natürlich
keiner irgendwas. Ich informiere euch lediglich über ein paar Dinge, die ich herausgefunden habe
und über ein paar Vorsätze, deren Verwirklichung ich durchziehe.

Es gäbe noch viel, viel mehr, das man
für die Welt tun könnte - aber es gibt auch viele, die viel, viel weniger tun. Wichtig ist meiner
Meinung nach, dass einem manche Dinge bewußter werden, dass man darüber nachzudenken
beginnt, was man bewirkt bzw. welche Arbeitsprozesse, welcher Material- und Energieverbrauch
dahinter stehen, wenn man ein Produkt kauft etc. Je mehr man über die Welt und über Zusammenhänge
nachdenkt, desto achtsamer und nachhaltiger wird man wohl auch mit ihr umzugehen beginnen.
Und das wiederum ist gut für unser aller Lebensqualität.




Hier geht es wieder zu einigen Petitionen, die 
die Welt ein bisserl besser machen können:
 
  • Vor 40 Jahren streiften noch 200.000 Löwen durch Afrika, bis heute ist die Population auf kaum mehr als 20.000 eingebrochen. Bitte untererschreibt diese Petition, und setzt euch für einen besseren Schutz dieser Tiere ein!
Ein Löwenbaby kuschelt mit seiner Mutter
Bildquelle KLICK

  • Trump will eine Fusion der Chemieriesen Monsanto und Bayer absegnen. Daraus soll ein 100 Milliarden Dollar schweres Agrarmonster entstehen, das unser weltweites Lebensmittelsystem dominiert. Wir können das verhindern - mit unserer Unterschrift HIER!

  • Holzfäller zerstören wertvolle Wälder in der malaysischen Provinz Kelantan. Die indigenen Temiar haben Barrikaden gebaut, um die weitere Plünderung ihres Landes zu verhindern. Der Staat geht gewaltsam gegen das friedliche Volk vor. Bitte unterstützt die Temiar mit eurer Unterschrift HIER.

    • Indigene blockieren eine Straße in West-Malaysia
    Bildquelle KLICK
  •  Wusstet ihr schon, dass Trumps Söhne begeisterte Elefanten- und Leopardenjäger sind? Offenbar vererben sich Ekelhaftigkeit, Kaltschnäuzigkeit, Desinteresse an unserer Welt weiter.... (Zur INFO geht es HIER und zur passenden Petition geht's HIER!) .


Und hier noch etwas aus Facebook, das ich gerne mit euch teilen möchte:


(Aber es wäre natürlich gut, wenn man versucht, so viel, wie einem möglich ist, richtig zu machen...)


Und nun, ihr Lieben, seid wieder ihr an der Reihe mit euren Themen, die die Welt ein
Stückerl besser machen: Am Ende dieses Posts könnt ihr eure eigenen Beiträge wie üblich bei ANL 
verlinken. Jede Menge Anregungen dazu findet ihr HIER - und zu den Spielregeln in Kurzform 
kommt ihr HIER. *)

*) Wenn ihr auf diese Links klickt, bekommt ihr übrigens auch eine Anleitung, wie das mit dem
Linkup genau funktioniert (für alle, die es bisher nicht versucht oder geschafft haben). 

Habt keine Scheu, auch Ideen zu posten, die
 euch "klein" erscheinen - erzählt oder zeigt uns bitte jede Kleinigkeit, mit der ihr die Welt zu einem
besseren Platz macht bzw. die zu den Begriffen Achtsamkeit, Nachhaltigkeit, Lebensqualität passt.
Denkt daran: Jede gute Idee kann ansteckend wirken!
Herzliche Rostrosengrüße
von eurer Traude

PS: Ich verlinke diesen Beitrag
  bei Sunnys Um Kopf und Kragen sowie bei ihrem Schmuckkistl, bei Tinas
Freitagsoutfit und bei Sabines Aktion Outfit des Monats ...
Weiters mische ich mit den roten Elementen meines Kleides und
meines Kaffeebechers auch bei Juttas Aktion Ich sehe rot mit!


Kommentare:

  1. neee jetzt...an der felix info hab ich aufgehorcht liebe Traude, denn das wusste ich tatsächlich noch nicht, danke für die hervorragende recherchearbeit. Das richtige Katzenfutter für Freigänger die sich auch aus den Natur mit Leckerem versorgen können und manchmal deshalb richtige Schnäker sind (wie emeine) ist schwer zu finden, deshalb wechsle ich sobald sie maulen und es stehen lassen. Dann kommt auch mal felix auf den Tisch. Das ändere ich ab sofort und es gibt nur noch durcheinandergemmmmmischtes bis sie es akzeptieren, lacht.
    Ein guter Tipp von dir, danke.
    Dass von Trumps Genen was auf seine Söhne übertragen wird war doch klar, daraus kann sich kaum Rücksicht oder gar menschlichkeit oder gar Mitleid entwickeln.
    Wundert mich nicht, wie alles was von der Richtung kommt, wir werden noch unser blaues Wunder mit diesem Menschen erleben, da bin ich sicher.
    du hast, liebe Traude wieder ganz schön viel Informationen in deinen Post gepackt, die ich alle aufmerksam und gerne gelesen habe.
    NESTLE-PRODUKTE vermeide ich und neue kommen mir schon lange nicht mehr ins Haus, WAS allerdings alles da mit dran -und drinhängt war mir vieles neu, dafür ein dickes Danke.Durch diese Posts hab ich schon eineiges noch! bewusster wahrgenommen und entsprechend regaiert, du siehst deine Anstupser sind wertvoll und wichtig!
    herzlichst - ich bin die ERSTE JUHU:::::Angelface...

    AntwortenLöschen
  2. manchmal hat man ja beim einkaufen nurnoch die wahl zwischen teufel und beelzebub!
    letztens "musste" ich eine nestlé-majo kaufen weil die die einzige war in der nur das drin war was auch in eine majo gehört...... die "vegane bio majo" war ein irrer pamps, unter anderem mit palmöl.
    zum selbermachen hab ich moment nicht die nerven........
    der BW wäre auch gern so ein luxusgeschöpf mit sprudelwasser und edel-toi-papier - aber da hab ich mich auf gar keine diskussion eingelassen. das gegrummel verstummte dann bald und siehe da - es geht :-)
    bei trump hoffe ich auf "what goes around comes around" - oder auf deutsch: "wie man in´ wald reinruft so brüllt´er zurück!"
    danke für die süssen bilder von nina & mäx!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Traude,
    das war wieder ein sehr informativer Post!
    Die Miezenbilder sind wieder allerliebst! Unsere Mieze ist da ganz pflegeleicht , was ihr Futter anbelangt, sie ist ja eh eine reine Draussenkatze ;O)
    Hab einen zauberhaften Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Der Spruch gefällt mir... es muss gar nicht jeder alles richtig machen! Oft sind es kleine Dinge, die jeder bei sich verändern kann.
    Ich bin mir z. B. nicht so sicher, wie es sich mit einer Solarwaage verhält. Die Solarzellen sind ja auch irgendwann Sondermüll. Wir haben unsere Waage schon viele Jahre und ich kann mich nicht erinnern, dass ich schon jemals die Batterie gewechselt habe. Das sind nur so Gedanken, die mir durch den Kopf gehen. Ich habe für mich jetzt "lavera" für Kosmetikprodukte entdeckt. Ich muss dazu sagen, dass ich die sowieso nur sehr sparsam verwende. Aber eine gute Gesichtscreme und eine Reinigungsmaske ohne Mikroplastik fand ich dann doch sehr verlockend.
    Ich finde es gut, dass Du Dir so viele Gedanken machst!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. Ja. Nestlé ist ein weltweit agierender Multikonzern. Und da geht es nur um Gewinnmaximierung. Und zwar die aller Anleger weltweit. Win Grund warum ich keine Aktien besitze. Und zu einer Bank gewechselt habe, die nicht un Atomstrom investiert.auch weltweit. War zäh. Wassersorudeln tun wir seit 20 Jahren. Die Flaschen leben weit länger als 2 Jahre. Mir sind die aus Plastik lieber, die kann ich besser im Kühlschrank stapeln. Wie Du ja schon geschrieben hast, die Palmölersatzpridukte haben wbenfalls ihre Tücken. So habe ich beschlossen einfach vieles nicht mehr zu benutzen. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Traude,

    dein guter Post beschäftigt mich.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. All very good points and changes. I am subscribed to the Story of Stuff and well aware of the Nestle corruption and deception. I am doing my best to avoid their products as well as anything made with palm oil. Very disappointed that all these big companies seemingly encourage exploitation and abuse of land and people for their own pockets and profits. My in-laws used to get big bags of the ends of the toilet paper rolls from the factory for just a few dollars. I always thought they were cheap, but now realize they were very smart. Never wasting, never wanting for anything. Such a throw-away society. And the single use bags, plastic bags, are all so damaging to the earth and our waterways. Sometimes I feel like I don't do enough, but we all have to do what we can as we are able. Blessings to you and yours for making a difference, Tammy

    AntwortenLöschen
  8. Danke!
    Alles unteschrieben!
    Nestle ist schon lang von meiner Einkaufsliste verschwunden. Der Fokus auf bio und regional, manchmal nur regional, hat diese Produkte ganz schnell verschwinden lassen.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Traude, ich finde eure Änderungen toll. Ich finde gerade dieses Bewußtsein ist wichtig. Ich bemühe mich auch und achte wieder vermehrt auf alle möglichen Dinge. Schön immer wieder von Dir motiviert zu werden. Wir kaufen Mineralwasser für Sohn und Mann. Die wollen kein Gesprudel vom Leitungswasser obwohl ich den Sprudler sammt Flaschen schon besitze. Würde nicht so schmecken :(
    Wir Mädels trinken eher Tee und wenn Wasser direkt aus der Leitung, still. Unser Wasser hier vom Käfertaler Wasserwerk ist spitze.
    Toilettenpapier, da haste mich mal wieder erinnert. Da guck ich auch mal.
    KAffee habe ich Bohnen für den Vollautomat, zumindest mal keine Kapseln nötig. Die sind ja auch so ein Umweltproblem.
    Danke also Traude, bleib dran, ich liebe Deine Post. Bei Dir ist sogar das Foto vom Clopapier sehenswert :))
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  10. Obwohl dein Post alles andere als fröhlich stimmt, musste ich an einer Stelle doch schmunzeln - ich hab zuerst nicht richtig gelesen und fragte mich, wie man Toilettenpapier ein zweites Mal nutzen kann - lach :-). Ich schiebe es mal auf die Grippe, die mich erwischt hat! --- Ich finde es wirklich bemerkenswert, was ihr alles verändert habt. Auch wenn es, wie du meinst, nur Kleinigkeiten sind, so ist die Konsequenz mit der ihr sie betreibt, doch bemerkenswert. Ja, jeder kann an seinem Platz die Welt ein kleines bisschen verbessern. - LG Martina - Jetzt hätte ich fast vergessen, zu erwähnen, dass ich dieses Outfit an dir ausgesprochen klasse finde!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Traude,
    gute Ideen! Dann versuche ich beim nächsten Kauf, meinem Mann auch das Recyclingpapier unterzujubeln. Mal gucken, ob Mecker kommt. Ich glaube nicht. Danke für die gute Recherche in Sachen Nestlé. ich hätte geschworen, das die an uns noch nie einen Euro verdient haben aber nun muss ich die sehr gelegentlich verwendeten Produkte von Biotherm und Body-Shop auf die rote Liste setzen. Bei den Lebensmitteln sind wir sehr unverarbeitet unterwegs.
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Traude,

    vielen Dank, dass Du Deinen schönen Post wieder bei mir verlinkt hast. Dein Outfit gefällt mir wieder sehr gut.
    Die Veränderungen bei Euch finde ich toll. Das mit dem Wasser mache ich schon seit ein paar Jahren. Da ich kein Auto habe, muss ich ja alles nach Hause tragen. Zum Einkaufen verwende ich ausschließlich Stoffbeutel und Kaffeepads kommen bei mir auch nicht ins Haus. Insofern stimmt das schon, dass jeder irgendwo seinen Teil da zu beisteuern kann.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  13. da muss ich wieder kommen um alles aufmerksam zu lesen...meine hunde fressen 'royal canin' das hole ich mir in frankreich..bei uns ist alles sündhaft teuer...biz

    AntwortenLöschen
  14. Alle Acht für dich, liebe Traude,
    aber ebe ich ehrlich zu, diemal war ich zu faul so viel Text zu lesen,
    ich habe nur mit meinen Augen gescrollt und ab und zu einen Teil gelesen.
    So eien Kaffeebecher bräuchte ich auch, darüber wird im Radio immer öfter gesprchen, aber ich weiß nicht, ob da wirklich alle Cafés Verständnis haben und ncht blöd schauen würden, wenn ich mit dem eigenen Becher käme??
    Liebe Grüße aus Budapest

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Rostrose,
    vielen Dank für deine umfangreiche Recherche .
    Einige Dinge wurden auch in unserem Haushalt geändert. Der Versuch Palmölprodukte zu vermeiden , Stofftaschen statt Plastikbeutel,sowie das Fahrrad zum Einkaufen benutzen statt des Autos..... nicht immer möglich. Wir trinken Leitungswasser bzw. Tee.
    Für mich neu war, wo Nestlé überall seine „ Finger“ drin hat. Dies bedeutet von machen liebgewordenen Produkten Abschied zu nehmen.....
    Ich stimme dem zu, wenn jeder Mensch nur "Etwas" ändert , übernimmt er Verantwortung für die nächsten Generation.

    Das Kleid von G.S. steht dir ausgezeichnet!
    Liebe Grüße RIKA

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Traude,
    ich finde es super von dir, wie bewusst du Produkte auswählst. Ich kaufe auch gerne Fair-Trade Produkte.
    Meine beiden Posts habe ich schon bei ANL verlinkt;)!
    Liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Traude, wieder sehr umfangreich und super recherchiert. Leider ist es aber wohl so, dass gerade die großen Konzerne wie Nestle´ Unterfirmen führen, die die preiswerten Produkte für die Discounter herstellen. Das Ganze ist so undurchsichtig, dass man da wohl keine Nase dran bekommt. In etwa so wie auch Tupperware und Rubbermaid ein Konzern sind. Schwierig schwierig. Kapselkaffee kommt mir auch nicht in die Tasse. Wir haben seit Jahr und Tag eine French Press. Der Kaffee schmeckt supergut und man braucht noch nicht mal Filtertüten!
    Ganz liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Traude,
    ein informativer und nachdenklich stimmender Post.
    Jeder von uns sollte in sich gehen und auch entsprechende
    Änderungen in seinem Leben vornehmen. Mit etwas gutem
    Willen ist das gar nicht so schwer.
    Einen angenehmen Abend wünscht Dir
    Irmi
    Danke für den Anstoß.
    Einen angenehmen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Traude,
    Liebe Traude,
    ganz viele Impulse nehme ich mir mit von Deinem wunderbaren post. Danke Dir dafür !!!Bin total erschüettert über beiden Elefantenjäger . Etwas verwerflicheres als diese großartigen und charaktervollen Tiere zu jagen kann ich mir nicht vorstellen.
    Gerne verlinke ich mich bei Dir, wenn auch nur mit meinem winzigen Teilchen. Sei lieb gegrüßt von Carmen

    AntwortenLöschen
  20. sehr gern verlinke ich meinen Beitrag über selbstgemachte (Teig-) Schnecken mit Tapenade (Olivenpaste). Dein Beitrag ist eine wahre Fundgrube für alternative Möglichkeiten, ich mus ihn mir noch ganz genau zu Gemüte führen. Danke für die Grafik mit den Markenprodukten und die Hintergrundinfos, ich werde mir nun auch gut überlegen, was ich von diesen Konzernen kaufe! (Nicht nur) die Sache mit dem Wasser ist erschütternd...

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Traude,
    bei vielen Dingen, Die Du heute schreibst, denke ich mir oft, dass das doch eigentlich schon selbstverständlich sein sollte, aber es ist nicht so. Kein parfümiertes Toilettenpapier, Fair Trade, keine Alukapseln für den Kaffeeautomat, Eier aus Freilandhaltung....die Liste ist endlos lang. Aber man kann wohl nicht alles richtig machen, es gibt immer noch Menschen, die den Unterschied zwischen Eier aus Bodenhaltung und Freiland nicht kennen...
    Um darüber nicht zu verzweifeln, tröstet mich Dein Spruch zum Schluss schon ein wenig.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  22. Danke, liebe Rostrose, für diesen Beitrag, der bestimmt wieder einige dazu animiert, ein paar Schritte weiterzugehen im Bestreben, etwas für die Nachhaltigkeit zu tun. Denn das können wir ALLE, jeder noch so kleine Beitrag ist Gold wert. Der Spruch "Ach, was hab ich kleines Licht denn da mitzureden?!"- neealso, der macht mich aber so richtig grantig! Denn allzu oft geht es gar nicht ums KÖNNEN, sondern ums WOLLEN. Und da sehe ich bei vielen noch ganz viel Kapazität......
    Ich verlinke gleich meinen neuesten Post mit ANL. Schön, dabei zu sein!
    Ganz herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
  23. Du bist so ein gutes Vorbild, liebe Traude. Dein Umweltbewusstsein liegt sicher sehr weit über dem Durchschnitt. Ich habe es mit Recycling-Toilettenpapier und Recycling-Papiertaschentüchern versucht, aber das geht bei mir einfach nicht. Da ist die Haut ruckzuck wund. Die Bambusbecher sind wunderschön. Mir gefallen besonders der Hipster- und der Katzenbecher. Kaffee to go ist hier allerdings nicht so ein Ding. Hier sitzen die Leute lieber im Café und quatschen. Allein in der Innenstadt gibt es bestimmt mehrere hundert Cafés und da ist immer was los. Diese Kapselmaschinen sind eine blöde Erfindung. Unglaublich, dass so viele Menschen bereit sind, für die selbe Menge Kaffee so viel mehr zu bezahlen und dann noch mit diesem unnötigen Müll die Umwelt zu belasten. So sehr viel verdienen die genannten Großkonzerne an uns nicht. Wir kaufen viel Frisches und Regionales und Süßkram stelle ich lieber selbst her.
    Ich wünsche Dir einen gemütlichen Feierabend. :)
    Herzliche Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Traude,
    alle Achtung, da habt ihr euch sehr viel Gutes vorgenommen, ganz soweit sind wir noch nicht. Von Nestle habe ich vorher auch schon schlimmes gehört und kaufe deren Produkte nicht, wenn ich weiß, dass sie von Nestle sind, was ja gar nicht so einfach ist, wie man ja auch an den beiden Schaubildern sehen kann. Wir haben im ganzen Haus nur eine Uhr, die mit Strom läuft und das ist die vom Küchenradio, alle anderen Uhren sind mechanisch, auch der Wecker. Ich selbst trage auch am Handgelenk nur mechanische Uhren, das spart Batterien. Unsere Waage ist auch son ein altes Ding, das völlig ohne Strom klar kommt. Palmöl meiden wir, wo es geht. Kaffee to go (ich mag schon dieses to go nicht, was soll das heißen? Kaffee zum gehen? Ich kann auch noch ohne Kaffee gehen) habe ich bis jetzt nur zwei mal gekauft und ein mal hatte ich eine kleine Auseinandersetzung mit dem Verkäufer, weil ich keinen Deckel wollte. Für mich die pure Verschwendung, ich mache den Deckel ab und schmeiße ihn weg, das wollte der Verkäufer aber nicht einsehen. Kaffee gibt es nur mit Deckel, Anweisung von Oben. So ein Quatsch. Das war übrigens Starbucks, seit dem mag ich den Laden nicht mehr.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  25. Wunderbar, liebe Traude, wir sind uns tatsächlich einig. Nestlé ist bei uns schon seit Jahren raus, unter anderem weil sie in Afrika den Müttern Flaschennahrung als besser andrehen wollten. Die Folge war, dass die Mütter wegen der Armut die Babymilch "gestreckt" haben und obendrein die Wasserqualität miserabel war. Den Sprudler haben wir auch und was das wichtige Papier betrifft, halten wir es genauso. Wenn viele sich anschließen, erreicht man eine Menge.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  26. Wow, ich bin schwer beeindruckt, liebstige Traude, wie viele Gedanken Du Dir zu unserer wirklich schon arg malträtierten Umwelt Du machst und wie konsequent Du auf ein nachhaltiges Leben achtest! Respekt! So weit wir Du bin ich leider noch nicht, aber auch ich wache langsam auf und versuche, ein wenig bewusster die Einkäufe zu gestalten. Danke für die vielen Tipps und Anregungen. Nestlé ist wirklich ein Wahnsinn, die krallen sich immer mehr vom globalen Markt und es ist gar nicht so einfach, diesem Konzern zu entkommen ...
    Leider trinken wir auch gern Prickelwasser. jetzt wird es wirklich Zeit, so einen Sprudler zu kaufen.

    Das hübsche Grudrun-Sj*den-Kleid habe ich ja schon einmal bewundern dürfen. Und ich muss feststellen, es passt Dir immer noch ganz ausgezeichnet ;-)

    Ich wünsche Euch ein wunderbares Wochenende,
    alles Liebe!
    Nadine

    http://nadinecd.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  27. Fair trade products are great! I believe that in future 'ethic trade' will become more and more influential- at least I hope so.

    you look lovely...that red printed dress is very chic!!! and your cat is so cute.

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Traude,
    Dein Post regt zum Nachdenken und Umdenken an. Du bist auch sehr, sehr konsequent und machst keine Kompromisse,- Hut ab!!! Die Infotafel, wer sich hinter welchem Namen versteckt, ist sehr informativ und hat mich doch erstaunt.
    Gut, dass unsere Katze nicht gerne "Felix" frisst, daher kommt es bei uns auch nicht in das Schälchen.
    Getränke aus Pappbechern mag ich überhaupt nicht, da schmeckt kein Getränk, egal wie gut es ist.
    Leitungswasser habe ich schon als Kind gern getrunken und tue es auch heute noch gelegentlich. Nichts geht über einen kräftigen Schluck kaltes Leitungswasser direkt aus der Leitung an einem richtig heißen Tag. Mmmh köstlich!!!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Traute,

    vielen Dank nochmal für deinen Kommentar bei mir - ich habe mich jetzt mal verlinkt.

    Ich muss auch sagen, du bist da sehr konsequent, viel mehr als wir. Nestlé komplett aus den Leben herauszuhalten ist eigentlich fast unmöglich, weil sie einfach an zu vielen Stellen mitmischen. Aber ich achte auch bei vielen Produkten darauf und kaufe gewisse dinge, die ich früher gekauft habe, gar nicht mehr.

    Bei Katzenfutter ist es allerdings schwierig. Unser Kater ist schon immer ein schlechter Esser und Frist nur eine bestimmte Sorte. Bekommt er die nicht, frisst er tagelang nichts. Ich gebe zu, da bin ich jetzt mal zu bequem und tue mir den Stress nicht an... ;)

    Liebe Grüße
    Nic

    P.S. Übrigens steht hier jetzt plötzlich das, was ich immer vermisst habe... Name/URL beim Kommentieren. Keine Ahnung, wieso das vorher nicht da war!? Kannst die Option "Anonym" wieder rausnehmen, Traute. Aber danke, dass du sie kurzzeitig für mich eingerichtet hattest.

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Traude,
    ein großes Kompliment an dich - soviel Zeit und Energie verwendest du für die Recherche zum Thema ANL und das alles textlich verarbeitet und mit Bildern ergänzt, wow!!! Danke für deine immer wieder anregenden Posts mit vielen Beispielen, die das Bewusstsein schärfen und deine Anregungen, die wir in unseren Alltag übernehmen können. Der Spruch passt super und gefällt mir.
    Einen schönen Abend wünsch ich dir,
    viele liebe Grüße Marita

    AntwortenLöschen
  31. liebe traude,
    wieder so ein praller artikel von dir! ihr geht richtig mit vorbildcharakter an die sache. danke auch für die vielen links. eine solarwaage kannte ich noch nicht und die bambusbecher waren mir auch neu. das sind alles schöne tipps für geschenke! danke auch für den link zu mir und viele liebe grüße - bärbel ☼

    AntwortenLöschen
  32. Great post dear!

    http://iameleine.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  33. Ich achte auch immer mehr auf die Dinge die ich brauche, kaufe und wie sie verpackt werden. Ohne meinen Kaffeebecher kein Kaffee. Ich will nicht weil ich vergesslich war Müll machen und so muss ich halt dann verzichten oder besser aufpassen.
    Langsam spielt sich das immer besser ein und man lernt und lernt was dazu
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
  34. Hallo Traude, da habt Ihr ja Riesenschritte gemacht, toll so konsequent das umzusetzen. Beim Thema Nestle sind wir uns ja einig (unser Töchterchen verzichtet auch auf Lions), das mit Maybelline war mir neu, wo die überall ihre Finger drin haben ist echt unglaublich.
    Zum Thema Katzenfutter habe ich einen Lesetipp für Dich "Katzen würden Mäuse kaufen". Es beschäftigt sich nicht nur mit Tierfutter, sondern es geht auch um's drum herum. Ist nicht immer leichte Kost, aber für mich war das Buch der Anlass meine Hündin nur noch zu barfen (Frischfleisch etc.).
    Nun wünsche ich Dir einen schönen Start in die neue Woche, hoffe ich schaffe meinen Beitrag noch.
    Bevor ich es vergesse, ihr bekommt Eure Wurst und Käse in Eure mitgebrachten Schüsseln verpackt. Hier wehren sich die Geschäfte so dagegegen und kommen immer mit dem Satz: Und wenn es dann gleich vergammelt sind wir schuld, ne wir verpacken das nicht in mitgebrachte Dinger.
    Na vielleicht bewegt sich ja auch bei uns endlich mal was in diese Richtung.
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  35. Puh, war das ein langer Post, voll gepackt mit wichtigen Infos, den ich schon heute Morgen gelesen hatte. Aber jetzt bin ich erst dazu gekommen, meine Posts mit upcycelten Kindersweatshirts zu verlinken. Ich muss auch wieder mehr von diesen trumpishen Inhalten wegkommen zu den anderen, aufbauenderen Themen.
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Traude
    ich bin immer wieder angenehm erstaunt wie informativ dein blogg ist und was ich von hier alles lernen und erfahren darf. alle achtung ich find megatoll. es ist so geschrieben,dass es auch wirklich ankommt und motiviert.
    Meine mutter und ich sind dir sowieso sehr sehr dankbar, denn durch deinen beitrag damals über lipödem und wohin man sich wenden kann, hat sich das schwere leben meiner mutter so gewaltig verändert zum positiven, dass ich es hier gar nicht niederschreiben kann. durch deine info ist meine mutter ins richtige spital , wurde toll behandelt, und was sie nicht mehr für möglich hielt sie kann wieder weitere entfernungen gehen. dadurch kam sie auch zu einen guten diabätes arzt, hat konsequent seit letzten frühjahr 25 kg abgenommen, und ist ein positiver neuer mensch geworden. wie gesagt dafür möchte ich dir von herzen danken. sehr danken!!
    darum schreibe ich bleib so wie du bist, solche menschen wie du gibt es nicht mehr viel, die ehrlich und angagiert ohne eigennutz andere menschen motivieren und informieren.
    es grüsst dich ganz herzlich mit einer grossen umarmung
    dunja und familie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dunja,
      ach das sind ja WUNDERBARE Nachrichten! Ich freu mich riesig für deine Mutter und eure gesamte Familie, dass das Lipödem nun endlich richtig behandelt wurde und sich auch sonst so viel Positives bei euch getan hat. Vielen, vielen Dank für diese wunderbare Rückmeldung von dir - meistens erfährt man ja nicht, ob man mit seinem Geschreibsel etws bewirkt, und umso mehr freut es mich, wenn ich wirklich jemandem helfen konnte! Sehr lieb von dir, dass du mir das geschrieben hast! Danke!
      Herzlichst, mit lieben Grüßen an euch alle, die Traude

      Löschen
  37. Noch geschafft für den diesmaligen AnL, nun lese ich mir Deinen weiteren Reisebericht durch!
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen