Mittwoch, 28. Februar 2018

Spanische Tage #5 - Besuch der Alhambra Teil 3 (und 5. Tag)

¡Hola, ihr Lieben!
 ๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑

Blick auf die Alhambra vom Generalife aus

Wie ich euch neulich erzählt habe, war unsere Genehmigung, in die Naṣridenpaläste einzutreten, 
aufgrund eines Missverständnisses schon vor Stunden abgelaufen. In diesen als Herzstück der 
Alhambra geltenden Bereich wollten wir aber natürlich unbedingt noch hinein. Der Mann, der
fürs Überprüfen der Karten zuständig war, schickte uns in das nahegelegene Büro, in dem wir
unser Problem erklärten: 

Wir hatten geglaubt, dass sich die Uhrzeit auf den Eintritt in die Alhambra bezog, und nicht auf 
den Eintritt in diesen einen speziellen Bereich. Die nette Dame im Info-Büro lächelte und meinte, 
da wären wir nicht die ersten und einzigen. Sie tippte ein Schreiben und schickte uns damit zurück 
zum Haupteingang. Der war zwar jetzt nicht wirklich nahe gelegen, aber dort bekamen wir neue 
Karten für die Naṣridenpaläste und das war uns den Fußmarsch allemal wert! 




Und so kann ich euch jetzt die dort entstandenen Fotos von all den atemberaubenden 
Steinmetz- Mosaik- und Intarsienarbeiten zeigen, die es dort zu sehen gibt. HIER bekommt
 ihr die einzelnen Bereiche ganz gut beschrieben. Deshalb halte ich mich mit diesen Details
weitgehend zurück und lasse euch einfach mit uns gemeinsam durch die Anlage wandern 
und staunen.


Hof und Zugang zum Goldenen Zimmer:
Mexuar:
Detail der Decke im Barkesaal und eines der Gewölbe:
Myrten-, Comares- oder Bassinhof (aus beiden Blickrichtungen):
Löwenhof und Abencerrajes-Saal mit Stalaktitengewölbe:


Und damit war unser Rundgang durch die Alhambra auch schon wieder beendet. Unsere Füße
waren müde, aber unsere Köpfe voller Begeisterung über all das Besondere und Schöne, das wir
soeben gesehen hatten.

Ursprünglich hatten wir naiverweise gedacht, wir wären nach zwei, drei Stunden wieder draußen
 aus der Alhambra und hätten anschließend noch Zeit für einen kleinen Spaziergang durch
Granada (denn die Stadt ist wunderschön und ich hätte meine Erinnerung daran gerne aufgefrischt).
Doch daraus wurde nichts - wir müssen also irgendwann mal wiederkommen. (Es sollte diesmal aber
keine dreieinhalb Jahrzehnte mehr dauern...)




Nach der dreistündige Fahrt zurück nach Cabo Roig und einer kurzen Abendessens-Pause in 
einer Raststation waren wir nur noch geplättet. 

Und auch am nächsten Tag (6.10.2017) taten wir nicht besonders viel. Herr Rostrose und ich 
suchten zwar zwischendurch mal einen Laden mit typisch spanischer Keramik auf und kauften dort 
auch ein bisschen was, aber davon haben wir keine Bilder gemacht. Erst abends, als sich Marion 
und ich in unsere Ausgehklamotten geworfen hatten, gab es wieder ein Shooting - und ein paar
Aufnahmen von unserem Essen kann ich euch auch noch bieten: Wie man sieht, waren wir 
diesmal beim Chinesen  😉😋


Schon auf der Heimreise von der Alhambra hatte uns der Vollmond beeindruckt - am nächsten Tag strahlte er immer noch!


Nun danke ich euch noch herzlich für eure Kommentare zu meinem vorigen Reiseberichts-
Kapitel - KLICK - und für eure Verlinkungen bei ANL. Bitte verlinkt dort auch weiterhin eure 
umweltfreundlichen Posts - und wenn euch dazu nichts einfällt, sind diese drei Herausforderungen 
vielleicht Inspiration für euch. Diesmal ist das Linkup von 14.2. bis 2.3. geöffnet, weil der Februar 
so kurz ist!


 ๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑

Fotos: Herr und Frau Rostrose 
Adios und alles Liebe
 von eurer Traude


Mittwoch, 21. Februar 2018

Spanische Tage #4 - Besuch der Alhambra Teil 2


¡Hola, liebe Reisefreunde und -innen!
 ๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑


Neulich habe ich euch erzählt, dass ich bereits im Sommer 1981 in Granada war. Da war ich
blühende 19 und es handelte sich um meine erste elternlose Reise (mal abgesehen von Sprachferien in 
Lodon und einem Kurzbesuch in Ungarn zusammen mit meinem Bruder): ein aufregendes, unvergessliches, tolles,
lehrreiches, gefährliches, buntes, an Wundern reiches Interrail-Abenteuer mit meiner Freundin Gaby. 
Ungefähr in der Mitte der Reise (in Cannes) wurden wir um fast unser gesamtes Geld erleichtert - 
und beschlossen, trotzdem weder aufzugeben, noch unseren Eltern zu schreiben, dass wir pleite 
waren und sie uns bitte aus der Patsche helfen sollten. Das wäre unter unserer Würde gewesen.
Wir wollten es selber schaffen.

Und diese Reise wurde
erst ab da so richtig gut. Vielleicht stimmt es wirklich, dass man "mit leichtem Gepäck" am 
besten reist - bzw. anders ausgedrückt: "Wenn du nichts hast, hast du nichts zu verlieren."
Und wenn du die Herausforderung annimmst, wirst du erwachsen.




Um eines allerdings tat's mir damals Leid, nämlich darum, dass wir uns einen Besuch der
Alhambra nicht leisten konnten, bei der es sich immerhin um eine der meistbesuchten (und wirklich 
sehenswerten) Touristenattraktionen Europas handelt. (Zum Weltkulturerbe wurde sie übrigens erst 
drei Jahre nach unserer Interrailreise erklärt, nämlich im Jahr 1984.) 

Doch auf diese Weise blieb der Traum eines abermaligen 
Granada-Besuches aufrecht... und es dauerte ja dann auch nur ein bisserl mehr als 35 Jahre, bis 
dieser Traum in Erfüllung ging 😉... Kein Wunder also, dass da auch das starke Bedürfnis war, 
so richtig typische "Ich-war-hier"-Touristenfotos zu machen (teilweise per Handy, um sie in 
die weite Welt zu schicken...)




Aber wir sind auch ab und zu mal aus dem Weg gegangen, um den fotografischen Blick auf die
mittelalterliche Anlage freizugeben, die als eines der schönsten Beispiele des maurischen Stils gilt.
Wobei in unseren Augen die besondere Pracht und Schönheit vor allem in den Gartenanlagen, 
Wasserspielen und Innenbereichen liegt. Wundervoll auch die Ausblicke auf Granada mit seiner 
Kathedrale und auf die Bergkette am Horizont - die Sierra Nevada. Und ebenfalls erfreulich für 
uns, dass viele süße Katzen im Gelände herumliefen. Kleinformatige Doppelgänger von Maxwell 
und Nina waren auch vor Ort! 😻
 
 



 Unten seht ihr den Palacio de Carlos V (Palast Karls V.) - von außen ist dieses Renaissance-Schloss 
aus dem 16. Jahrhundert quadratisch-praktisch-gut, innen jedoch besitzt es einen kreisförmigen Hof
mit Säulengängen. Hier wurde also offensichtlich die Quadratur des Kreises versucht (oder war es
eine Version von "Das Runde muss ins Eckige"?). Wie auch immer: Ganz gelungen ist dieses
Kunststück nicht, jedenfalls wurde der Palast nie fertiggestellt und erhielt auch erst 1929 ein Dach,
außerdem hat Carlos V nie dort gelebt. (Und dafür wurden tatsächlich Teile der Naṣridenpaläste
niedergerissen! Ein Jammer!)

Wir sahen da drin aber ein tolles Hochzeits-Shooting (und haben bei der Gelegenheit ebenfalls
munter mitgeknipst) - dafür ist der Patio also ausgesprochen gutgeeignet. (Ihr habt bestimmt
Verständnis dafür, dass ich die Fotos des schönen Paares hier nicht veröffentliche.) Das seit 1958
dort untergebrachte Museum der Schönen Künste ließen wir wegen des traumhaften Wetters
links liegen.


 


Der Palacio de Generalife (‚Garten des Mystikers‘) aus dem 13. Jahrhundert war der 
Sommerpalast und Landsitz der Nasriden-Sultane von Granada. Unten seht ihr unter 
anderem das herrliche Wasserspiel im Patio de la Acequia (Hof des Wasserkanals).

 


Allein in den Alhambra-Bereichen, die ich euch heute und in meinem vorigen Spanien-Kapitel  
gezeigt habe, waren wir schon mehrere Stunden lang unterwegs, wandelten durch die Gärten wie
Sultane und Sultanin(n)en und genossen die Wärme, die Schönheit, die plätschernden Brunnen,
hach, einfach alles!

Aber einiges, das wir von Alhambra-Fotografien kannten, 
hatten wir noch nicht gesehen - vor allem die berühmten blau-grün-weiß-goldgelben Mosaike und 
den wundervollen weißen Löwenhof mit dem Löwenbrunnen. Diese ganz besonderen Leckerbissen 
wollten wir uns als nächstes ansehen. Was wir jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten:
Unsere Genehmigung, in diesen Bereich einzutreten, war schon vor Stunden abgelaufen!




Wir hatten nämlich (auf Anraten einer ehemaligen Arbeitskollegin) die Karten für die Alhambra
bereits von daheim aus via Internet bestellt. Bei der Bestellung mussten wir eine Uhrzeit wählen, 
und wir hatten angenommen, dass es sich dabei um die Zeit handelte, zu der wir in die gesamte
Anlage hineindurften. Was das betrifft, waren wir auch ganz pünktlich gewesen - bloß dass sich die
Uhrzeit in Wirklichkeit auf die Naṣridenpaläste bezog - das Herzstück der Alhambra! Um die
Besucherströme gerade dort etwas einzudämmen, wurden die Besucher in "Zeitzonen" eingeteilt,
und wir hatten das nicht begriffen!





Im nächsten Kapitel erzähle ich euch, was wir tun mussten, um die Naṣridenpaläste doch noch
besichtigen zu können - und zeige euch die Fotos dieser traumhaften Anlage. Ich hoffe, euch hat
auch der heutige Rundgang gefallen - und ich bin mir sicher, euch haben die Füße dabei nicht so 
weh getan wie uns 😉 (Dabei trug ich meine weich gepolsterten Fußbett-Sandalen - bequemer geht wirklich nicht...)


Nun danke ich euch noch herzlich für eure Verlinkungen bei ANL. 
Bitte verlinkt dort auch weiterhin eure umweltfreundlichen Posts - und wenn euch dazu nichts 
einfällt, sind diese drei Herausforderungen vielleicht Inspiration für euch. Diesmal ist das
 Linkup von 14.2. bis 2.3. geöffnet, weil der Februar so kurz ist!


 ๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑๑

Fotos: Herr und Frau Rostrose 
(und die, wo wir drauf sind, hat Marion aufgenommen 😊)
Hasta luego und alles Liebe
 von eurer Traude

Dienstag, 13. Februar 2018

ANL #26 - diverse Zweckentfremdungen und verschiedene Looks


Servus ihr Lieben!



Zunächst möchte ich euch herzlich danken für eure lieben Kommentare zu meinem
vorigen Spanien-Reisebericht. Freut mich sehr, dass euch die Bilder von der Alhambra
gefallen und dass euch die virtuelle iberische Wärme ebenso gut tut wie mir. (Hier hat's
in der Zwischenzeit mal wieder geschneit und es ist ziemlich kalt geworden...)

Ursprünglich wollte ich in meiner 26. Aktion ANL*) auf den Doku-Film Tomorrow eingehen,
über den euch Frau Hummel HIER einiges erzählt hat. Leider bin ich mit diesem Posting noch nicht
fertig, was u.a. damit zu tun hat, dass es sich dabei um einen sehr umfangreichen Themenkreis
handelt und meine Zeit momentan mal wieder ganz besonders knapp ist.

*) Achtsamkeit + Nachhaltigkeit  + Lebensqualität = A New Life

Die weißen Rosen rechts sind die vom Weihnachtstisch - nun in getrockneter Form


 Ich habe mir den Film in der Zwischenzeit 
zum dritten Mal angesehen und mir einige Notizen dazu gemacht: insgesamt auf 33 Seiten meines 
Notizbuches! Um das für euch in eine lesenswerte Form zu bringen, muss ich noch einiges an Arbeit 
reinstecken. Denn es ist ein für uns alle wichtiges Thema - also sollte es von mir so gut wie möglich 
aufbereitet werden. Ich nehme aber an, dass ich es bis zum März-ANL oder spätestens bis zum April-

ANL geschafft haben werde!




Zwei Varianten meines blau-violett-gemusterten Gudrun-Sj*den-Kostüms - viele weitere Varianten HIER
und Kater Maxwell als Fotobomber. Der "Gürtel" ist eine ZWECKentfremdete Kette, die mir Sunny mal geschenkt hat!

Als Alternative dazu kann ich euch einiges zu den Herausforderungen bieten, die ich euch in
meinem vorigen ANL-Beitrag gestellt habe und die folgendermaßen lauteten:

Herausforderung Nr 1: 1 Teil - 3 Looks
Herausforderung Nr 2: ZWECKentfremdet
Herausforderung Nr 3: Aus ALT mach NEU




Erfreulicherweise haben einige von euch schon die eine oder andere Herausforderung angenommen 
und im Jänner-ANL die entsprechenden Beiträge verlinkt. Ich möchte hier nur einige wenige dieser 
tollen Beiträge als Beispiel nennen:

Gisi vom Blog La Stella di Gisela hat zum Beispiel ganz im Sinne von Aus ALT mach NEU
einen umwerfenden sonnengelben Wäschesammler aus einem originalen Retrostoff aus den
1970er-Jahren genäht, statt sich einen neuen Wäschekorb zu kaufen. (Weiters bei Gisi zu sehen:
 Tolle Einkaufsbeutel im Boho-Stil, ebenfalls aus Stoffresten und teilweise aus alten
Küchenschürzen genäht - und wunderschön.)





Karen von Allegrias Landhaus zeigt HIER ihre neue Kräuterspirale, die sie aus Altmaterialien 
gebaut hat.

Nadine vom Blog Nadine's Crossdressing-Abenteuer hat das Thema 1 Teil - 3 Looks HIER mit 
vielen tollen Beispielen auf vorbildliche Weise behandelt.

Und Maren vom Blog Farbwunder-Style hat einerseits HIER ebenfalls ein Kleid in drei Looks
gezeigt (beim dritten Look hat sie das Kleid sogar ganz wunderbar umgefärbt!) und HIER eine 
schöne ZWECKentfremdung präsentiert.

📀📀📀

Wie gesagt, das sind nur einige wenige Beispiele - und es gab auch bemerkenswerte Beiträge im 
Bereich Natur und Umweltschutz, Kräuterapotheke, Veggie-Rezepte, Sozialprojekte undundund - 
wenn ihr die Teilnehmer des vorigen ANL bisher noch nicht besucht habt, lohnt sich DORT auf jeden
Fall ein nachträglicher Blick auf die insgesamt 37 Verlinkungen, für die ich euch sehr danke!


Ich wünsche euch viel Freude beim Schauen und Inspirieren-Lassen - und ich freue mich auch schon
wieder sehr auf eure inspirierenden, nachenklich machenden, umweltbewussten ... Themen, die ihr 
diesmal bei ANL verlinken werdet!








Oben und unten ein paar weitere Versionen von 1 Teil - 3 Looks nach Rostrosen-Art:
Oben geht's um Outfits - da trage ich überall dasselbe lila Shirt - 1) über meinem ultravioletten Kleid 
und den fliederfarbigen Secondhand-Jeans und zu einer neuen (!) currygelben Jacke; 2) zu meinem 
farbenfrohen Biobaumwoll-Jacquard-Rock und einem Lochstrickpullover (der schwarze Zwilling 
meines weißen Pullis von HIER); 3) zu meinem Second-Hand-Rock vom Henry-Laden. (Das lila
Shirt hab ich übrigens vor ein paar Jahren auch aus zweiter Hand gekauft.)

📀📀📀

Unten geht's um schnelle Einrichtungs-Veränderungen mit Hilfe von ein paar Zutaten wie 
Kissen, Decken, Wandschmuck.... So sah unser Wohnzimmer zu Weihnachten 2017 aus - die 
Farben orientierten sich vor allem an den "Afrika-Farben" unserer Wandbilder:  






Und so sieht unser Wohnzimmer derzeit aus: Leitfarbe Violett! Ein paar Handgriffe, andere 
Farben bei den Accessoires (die ich natürlich nicht extra gekauft, sondern schon seit Jahren zu 
Hause habe) ... und alles ist wie neu!


 




Die Farbe, die meinen heutigen Beitrag prägt, ist wieder Marens Farbe des Monats Ultraviolett 
zu verdanken, die ich aufgrund dieser Challenge im Februar sowohl in meiner Kleidung als auch 
im Wohnbereich verstärkt eingesetzt habe.


Im Winter mag ich's gerne kuschelig. Manche Kissenbezüge sind daher aus Strick. Aber nicht alle sind IMMER 
Kissenbezüge 😉
Manche sind auch ZWECKentfremdete Pullover - einfach einschlagen und die Ärmel hinten verknoten, fertig ist 
der "neue" Bezug! Und wenn man mal Lust auf diesen Pullover hat, zieht man den Polster einfach wieder aus...


Der alte Hocker von meiner Großen Oma kriegt ebenfalls immer wieder ein neues "Gewand". Im 
Vorjahr warf ich ihm ein zartes Spitzen-Tischtuch über (auch das ist von meiner Oma, sie hat es 
selbst gestrickt!), jetzt bekam er wieder ein "Winterkleid" bestehend aus meinem im Jahr 1995 in Irland 
erstandenen Aran-Pullover (der übrigens danach weiterhin  als Pullover getragen werden kann. Der 
hält das aus.) Schaut mal:


Einfach die Ärmel verknoten, Kissen oder Tablett drauf, fertig.



Jetzt gibt's noch einmal ein Blick auf die neue Jacke aus Viskose. Goldgelb, Currygelb,
Senfgelb - diese Art von Gelbtönen ist ganz "meins" - und eher selten unter den "Modefarben"
 zu finden. Jetzt gilt sie gerade als "in", weshalb ich meine Chance nützen und "zuschlagen"
musste. Schade, dass manche Farben in Ökoläden noch schwerer zu finden sind als "draußen in
der rauen Wirklichkeit"! Aber die "Nachhaltigkeitsformel" wird bei dem Teil bestimmt
aufgehen, denn ich würde es am liebsten ständig tragen (genau wie einst die goldgelbe Kostüm-
jacke, die ich euch HIER auf ein paar Jugendfotos gezeigt habe).







Meiner Meinung nach ist diese Farbe optimal für Mixturen mit Violett- und Weinrot-Tönen
geeignet. Sie gibt ihnen das gewisse "Strahlen". Weiter oben habt ihr sie mit eher hellem Lila
gesehen (abgesehen vom dunkelvioletten Kleid, das wie ein Rock hervorblitzt und das ihr HIER
in seiner Gesamtheit sehen könnt). Hier nun hab ich es mit demselben Kleid und auch sonst mit
eher dunklen Tönen kombiniert - mal wieder mit der violetten Chino und mit einem ebenfalls
schon altbekannten violetten Spitzenshirt.



Ein näherer Blick auf mein Tischtuch, meine lila-violetten fingerlosen Handschuhe, die ich bei einem Weihnachtsmarkt 
erstanden habe (die trage ich, wenn mir nicht kalt genug für die schönen neuen Handschuhe von Claudia ist) - sowie auf 
die mit Farbe und Serviettentechnik veränderten Stiefletten.


Ganz zum Schluss nochmal der Rock von oben - hier nicht in einer Kombination mit lila,
sondern schon eher passend zu März, für den Maren als Monatsfarbe Blaugrün ausgewählt hat
(bzw. alles, was in Richtung Petrol- Türkis- Smaragd- oder Flaschengrüntöne geht)... schnell
draußen im Garten geknipst, bevor die ganze weiße Pracht wieder dahin ist...






Und hier unten mit meiner roten Steppjacke, damit ich auch nochmal bei den Modischen
Matronen und ihrem "Simply-Red-Thema" mitmischen kann 😉






Nun, ihr Lieben, seid aber wieder ihr an der Reihe mit euren Themen, die die Welt ein Stückerl 
besser machen. Denkt daran: Jede gute Idee kann ansteckend wirken! Habt keine Scheu, auch 
Ideen zu posten, die euch "klein" erscheinen - erzählt oder zeigt uns bitte jede Kleinigkeit, mit der ihr 
die Welt zu einem besseren Platz macht bzw. die zu den Begriffen Achtsamkeit, Nachhaltigkeit, 
Lebensqualität passt.
Denkt bitte auch daran, in euren Postings mit folgendem Link auf die Aktion A New Life 
hinzuweisen: http://rostrose.blogspot.co.at/p/anl.html 
Unter diesem Link findet ihr auch weitere Informationen und Tipps zu ANL!



Alles Liebe und einen schönen
Valentinstag wünscht euch
 eure Traude
Rostrose auf Facebook und Rostrose auf Google +


Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
Tinas Freitagsoutfit, Sunnys neuem Linkup Fallen in Love
Color of the Month von Maren - Farbwunder Style,
den Modischen MatronenNaturdonnerstag von Jahreszeitenbriefe,
der Gartenglück-Linkparty, bei Achtsamkeit+Nachhaltigkeit+Lebensqualität=ANL
und bei einfach nachhaltig besser leben EiNaB



PS: 
Zum Schluss noch ein paar wichtige Infos und Petitionen:

  • Thema FLEISCH - hier mal etwas zum Mitmachen für alle: Ihr wisst, ich bin keine Vegetarierin. Aber ich esse fast nur noch Biofleisch, weil ich Massentierhaltung furchtbar finde. Wußtet ihr, dass jährlich 56 Milliarden (!) Tiere für Fleisch getötet werden? Fleisch (Weiden statt Wald, Anbauflächen für Viehnahrung, Co2-Ausstoß der Tiere) trägt mehr zur globalen Erwärmung bei als alle Autos, Flugzeuge und Busse der Welt zusammen! Jede Person, die 1 x pro Woche (oder - wie ich es mache - einmal mehr als bisher pro Woche) auf Steak, Kotelett, Würstchen & Co. verzichtet, erspart der Welt 300 kg CO2 im Jahr. (Das ist die Menge, die ein Baum in 70 Jahren absorbiert.) Wenn jeder von uns beschließt, auch nur einen Tag in der Woche kein Fleisch zu essen, und dann Freunde, Prominente und viele Unternehmen zum Mitmachen bewegt, könnten wir den größten globalen Vorsatz aller Zeiten ins Leben rufen. Auch Vegetarier und Veganer können dazu beitragen: Zeigen wir, dass die Tage der Massentierhaltung gezählt sind, und fangen wir an, dieser Grausamkeit ein Ende zu bereiten, indem wir diese Campagne unterzeichnen - KLICK - und dieses mut-machende Video teilen: KLICK


Grafik via


  • KLICK zur Petition für meine LeserInnen aus Deutschland: Kohleausstieg statt Klimakrise! Nicht nur die Eisbären in der Arktis sind von der Erderhitzung bedroht, sondern Ökosysteme und ihre Bewohner auf der ganzen Welt - und damit die Lebensgrundlage für uns Menschen. Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz haben versprochen, die Klimaziele für 2020 zu erreichen. Lasst uns sie daran erinnern, jetzt auch zu handeln. 






Grafik via

  • Eine positive Mitteilung des WWF: Dank aller Anstrengungen der Wildhüter gegen den Druck der Buschwildjäger blieben sowohl die Waldelefanten- als auch die Menschenaffen-Populationen in Dzanga-Sangha weitestgehend stabil. Eure Spenden und Petitionen HELFEN ALSO! Auch die im Januar 2016 geborenen Gorilla-Zwillinge Inganda und Inguka  haben bereits ihr zweites Lebensjahr wohlbehalten überstanden. Aber: Die Gorillas brauchen weiterhin unsere Hilfe: Spendet oder werdet Gorilla-Pate!

Grafik via


  • Nestlé, wie schon so oft mit einer Negativmeldung: Der Palmöl-Produzent REPSA hat im Norden Guatemalas einen Fluss vergiftet, ein Massensterben von Fischen und Wildtieren verursacht und die Lebensgrundlage zehntausender Menschen zerstört. Doch Nestlé sind solche Vorfälle egal - der Konzern macht weiterhin mit dem verantwortungslosen Palmölproduzenten Geschäfte. HIER könnt ihr die Petition unterzeichnen, um dagegen zu protestieren!



Und hier geht's nun zum Linkup:
(Diesmal ist das Linkup von 14.2. bis 2.3. geöffnet, weil der Februar so kurz ist! 😊)