Donnerstag, 30. November 2017

Island-Kreuzfahrt Teil 11 - Im Land der Geysire

Hej ihr Lieben!
๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑


Immer noch TAG 7 - 4.6.2017:
Endlich geht's mit meinem Reisebericht weiter! Tut mir Leid, dass es damit so lange gedauert hat.
Dabei führte uns unser Ausflug The Golden Circle (Gullni hringurinn) als nächstes an ein Ziel, 
das ich gleich zu Beginn als ein absolutes Fix-Ziel eingeplant hatte. Denn ich finde, man war nicht 
wirklich in Island, wenn man dort keine Geysire gesehen hat. Das bekannteste Heißquellengebiet
liegt im Südwesten des Landes und heißt Haukadalur, das "Tal der Greifvögel". Hier noch ein
interessanter Link zu diesem Geothermalgebiet, das unweit der Hauptstadt Reykjavík liegt.

Hier befindet sich unter anderem auch die Springquelle Großer Geysir, die zugleich der
Namensgeber für alle Springquellen ist. In Wikipedia steht zu lesen, dass er "der älteste bekannte 
noch gelegentlich aktive Geysir" ist - laut unserem Reiseleiter Oskar brauchten wir aber auf seinen
Ausbruch nicht zu warten, er würde aktuell wieder schlafen. Das hat er in seinem langen Leben
schon mehrmals getan:



Der Große Geysir wurde nämlich bereits im Jahr 1294 das erste Mal schriftlich erwähnt! Damals
wurde das Tal durch ein starkes Erdbeben erschüttert, was die geologische Aktivität maßgeblich
veränderte. Ob er vom 13. bis zum 20. Jahrhundert stets aktiv war, ist mir nicht bekannt, aber ab
1915 stellte er bis ins Jahr 1935 seine Aktivität ein, sprudelte dann wieder ein paar Jahre lang - und
danach schlief er abermals für längere Zeit. In den 1970ern wurde er für Besucher künstlich zum
Ausbruch gebracht, durfte dann - nach Protestaktionen von Umweltschützern -  weiterschlafen und
 ist seit einem Erdbeben im Jahr 2000 wieder unregelmäßig aktiv.

Er gilt als die höchste Springquelle weltweit - im Jahr 2000 erreichte er kurzfristig 122 Meter,
im Jahr 1845 soll  er sogar eine Höhe von 170 Metern erreicht haben. Aber wie gesagt - als wir dort
waren, schlummerte der Große Geysir leise dampfend und nicht gerade wohlriechend vor sich hin.
Er ist eben schon ein alter Kerl und lässt lieber die "Jugend" machen 😉...


Oskar mit der Tafel der Busnummer. Wahrscheinlich hatte er Angst, dass er nochmal einen Touristen "verliert" 😉


Und so sahen wir also Geysirs "kleinem Bruder", dem Strokkur, bei insgesamt drei Ausbrüchen
zu. Es ist wahnsinnig spannend, auf die Wasserfontäne zu warten und der Säule beim "Wachsen"
zuzusehen. Angeblich bricht der Strokkur regelmäßig im Abstand von ca. 10 Minuten aus, bei uns
kamen die Eruptionen aber um einiges flotter und unregelmäßiger, ich denke mal, so alle vier bis
sechs Minuten - ein großes WOW, und dann ist es schnell wieder vorbei. Für alle, die noch nie
einen Geysir-Ausbruch beobachtet haben: Bei Wikipedia gibt es HIER ein kleines Filmchen zum
Ausbruch des Strokkur. Und hier seht ihr Herrn Rostroses Strokkur-Fotoserie, die er mit flinkem
Finger aufgenommen hat:




Hier nochmals dieselbe Serie, mit Malfiltern verändert - so lassen sich die Dampf- und die
Wassersäule besser voneinander unterscheiden:




Die einzelnen steinernen "Tafeln" zeigen die Namen der verschiedenen heißen Quellen im
Haukadalur, z.B. den Litli Geysir oder die kleine Springquelle Smiður, Konungshver (die
königliche Quelle), Blesi und wie sie sonst noch alle heißen... Und zwischendrin wachsen
die unvermeidlichen Lupinen sowie auch (angeblich) fleischfressende Pflanzen (siehe
übernächste Collage, dieses sternförmige Pflänzchen rechts... - habt ihr einen Tipp für mich,
was das sein könnte?)




Nach all diesen Aufregungen legten Herr Rostrose und ich eine kleine Harmoniepause im
nahegelegenen Touristenladen ein. Der Shop war sehr sehenswert gestaltet - mit vielen hübschen 
und nostalgischen Details. Hier hätte es unter anderem wiedermal wunderschöne Islandwoll-
Stricksachen gegeben... aber leider kratzten mich auch die. Und es gab, was mich gar nicht freute, 
dort auch Echtpelzmützen, -stolas etc. zu kaufen - die Felle stammen aus einer Pelztierfarm, an 
der wir an diesem oder am nächsten Tag vorbeifuhren, und der Reiseleiter erklärte uns das mit 
einer ziemlich düsteren Stimme, weshalb ich davon ausgehe, dass dort die Haltungsbedingungen 
für die Tiere auch nicht gerade vorbildlich sind...




Nach unserem Haukadalur-Ausflug war es an der Zeit, wieder zum Schiff zurückzukehren.
Im Vorbeifahren sahen wir die Teilnehmer eines anderen Ausflugs, der zu einem der isländischen
Vulkankegel geführt hatte. Und wir fuhren außerdem an zahlreichen Gewächshäusern vorbei, in
denen Obst und Gemüse angebaut wird. Sogar Bananen wachsen in Islands Glashäusern. Diese
 Glashäuser können - genau wie die Wohnhäuser - mit geothermischer Energie beheizt werden.
Somit sind die Isländer in Sachen Lebensmittel nicht mehr so abhängig von Lieferungen vom
Festland. Bloß der Getreideanbau mag auf der kargen, kalten Insel nicht wirklich klappen.





Leider hat die billige Elektrizitätserzeugung in Island auch einen massiven Nachteil für die dortige 
Umwelt: Der günstige Strom wird nämlich u.a. für die Aluminiusindustrie verwendet - und das, 
obwohl der zur Aluminiumherstellung nötige Rohstoff Bauxit in Island gar nicht abgebaut wird - 
man transportiert ihn stattdessen von Australien und Brasilien auf die Insel. Bei den preiswerten 
Stromkosten lohnt sich selbst dieser enorme - und natürlich umweltschädliche - Transportaufwand.

Die Aluminiumproduktion ist einerseits ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor, andererseits aber auch 
eine große Gefahr für die wunderbare Natur Islands. Stromleitungsmasten wie die, die ihr in der 
folgenden Collage seht und die zu aluminiumerzeugenden Betrieben führen, sind noch selten, doch 
wie alles, das mit Naturraubbau zu tun hat, wird auch das im Lauf der Zeit mehr werden... 

Und wie uns Oskar erklärte, ist auch die Zahl der Verkehrstoten 
in den letzten Jahren gestiegen. Die Tafel, die verbeulten Autos und die Kreuze am Straßenrand 
sind als Warnung für die Verkehrsteilnehmer zu verstehen - bis in den Juni hinein hatte es im Jahr 
2017 immerhin schon sechs Verkehrstote gegeben. Das mag im Vergleich zu Deutschland (2016:
insgesamt 3.214 Verkehrstote) oder sogar zum kleinen Österreich (2016: 427) nach keiner allzu 
großen Zahl klingen, aber wenn man dann bedenkt, dass in ganz Island nur etwas mehr als 340.000 
Menschen leben, ist es schon ein recht beachtlicher Prozentsatz. Vor allem auch angesichts der
nicht sehr stark befahrenen Straßen...




Doch viel lieber als auf diese ernsten Themen
konzentrierten wir uns auf die faszinierende Landschaft. All das Grün, das ihr
 im oberen Foto der folgenden Collage seht, ist moos-überzogenes Lavagestein. Dabei handelt es
sich allerdings nicht um das als Isländisch Moos verkaufte Bronchialheilmittel Cetraria islandica,
sondern um andere Moosarten ohne Heilwirkung. Es sei denn, ihr zählt die positive Wirkung mit,
die GRÜN auf die Seele hat. Sehr begeistert haben mich natürlich immer wieder die traumhaften
Flusslandschaften ... und auch hier ist die vorherrschende Farbe GRÜN.





Kein großes Wunder also, dass bei meinem Outfit an diesem Abend GRÜN eine
große Rolle spielte - und dazu kombinierte ich einmal mehr meinen rot-grün-orange gemusterten
Wickelrock aus Indien, die Ketten in rot und Orange aus Namibia und die Kette mit Glassteinen
in Grün- und Rostbrauntönen, die ich vor vielen Jahren mal in einem EZA-Laden erstanden
habe, sowie die roten Ohrstecker, die ich heuer von der Kur mitbrachte.





Nun danke ich euch noch sehr für euer Interesse an meinem Reisebericht - Fortsetzung folgt!
Und vielen Dank auch für eure zahlreichen lieben Kommentare und Wünsche zum Geburtstag und 
der Fotoausstellung sowie eure Anregungen zu meinem Seidenkleid im vorigen Blogbeitrag

Meinen heutigen Beitrag schicke ich wegen der schönen Natur und wegen der Umweltgedanken 
zu ANL - A New Life sowie zum Natur-Donnerstag von Ghislana / Jahreszeitenbriefe.
Weiters bin ich dabei bei: Sunnys Um Kopf und Kragen,, Tinas Freitagsoutfit 
Und bei den "ModischeMatronen" Beate, Natalia und Tina.



Fotos: Herr und Frau Rostrose
Herzliche Rostrosengrüße,
eure Traude
๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑


Hier könnt ihr euch zu den einzelnen Kapiteln meines Reiseberichtes klicken (sobald verfügbar):






Kommentare:

  1. Die Natur ist atemberaubend, wunderschön! Deine Reisen sind großartig, was du schon alles gesehen und erlebt hast. Man merkt es deiner Person an das du viel herumgekommen bist. Du bist so offen und herzlich, einfach toll. :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  2. leider habe ich im moment wenig zeit ...habe doch alles durchgelesen ... ein schönes billet! lg

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Traude,

    herzlichen Dank für deinen schönen Post.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Traude, was für ein toller Bericht. Ich habe jede Menge gelernt und die Geysirfotos sind ja der Hammer! Ich würde auch gern isländische Wolle tragen, aber sie kratzt mich auch. Das ist doch irre schade, aber man kanns nicht ändern, leider.
    Ach und es ist doch fast unglaublich, dass es dort so viele Verkehrstote gibt. Da ist so viel Platz...Danke für die vielen tollen Infos.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Traude,
    schön.
    Der Stokkur hat bei uns viel öfter ausgebrochen, so mussten wir gar nicht lang auf neue Ausbrüche warten.
    Wir sind jetzt vom Urlaub zurück und ich fange jetzt auch mit meinem Bericht an.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. wenn man sternhagelvoll auto fährt.....
    die geothermie ist eine feine sache - wird dann allerdings mit um den halben erdball gereistem bauxit alu hergestellt - für so überflüssige dinge wie getränkedosen oder kaffeekapseln - dann wird das ganze ad absurdum geführt.
    offensichtlich scheint die tolle natur nicht sehr inspirierend auf die mehrheit der isländer zu wirken.
    schade.
    xxxx

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Traude,
    gestern sah ich eine Reportage über Island auf dem Info-Sender Phoenix. Die hätte von dir sein können. Es ist schon beeindruckend, was diese Insel hoch im Norden alles bietet und mindestens genauso, was du alles resümierend über sie schreibst. Leider greift aber auch das moderne Leben dort immer weiter ins Land aus.
    Schlimm, wie große Unternehmen versuchen, dort das Wasser für die Energieproduktion auszunutzen. Die Lupinen, die man auf einem Bild sehen kann, sind aus Amerika eingeführt worden und sollten die Lavaasche binden. Aber nun breiten sie sich unkontrolliert aus. So ist es, wenn der Mensch in die Natur eingreift.
    Ich war noch nie auf Island, mit deinen Berichten machst du einem aber" Appetit", dieses herrliche Land auch einmal zu besuchen. Die riesigen Gewächshäuser sind schon toll, besonders, wenn man dafür die Umwelt gar nicht belasten muss. Bananen dort oben, super!
    Nur gegenüber dem Walfang sollten die Isländer eine andere Haltung einnehmen.
    Dein Outfit ist so herrlich international, schön bunt und durch das Grün trotzdem beruhigend. Die Ohrstecker fallen, obwohl sie so klein sind, trotzdem (mir jedenfalls) sofort auf. Deine Haare sind erfrischend fröhlich zurechtgemacht.
    Danke noch einmal für den Islandreport. Dir einen schönen Abend und ein ganz, ganz entspanntes Wochenende.
    Liebste Grüße
    Felicitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, schade liebe Felicitas, dass ich die Reportage nicht gesehen habe! Aber dafür hab ich ja einiges mit eigenen Augen gesehen - das Schöne und das leider auch nicht so Schöne und Erfreuliche, das die Menschen der Welt antun ... manchmal sogar aus guter Absicht, wie im Fall der Lupinen. Ich habe das Lupinenthema übrigens in einem der vorangegangenen Island-Beiträge angesprochen - falls es dich interessiert, ist hier der Link:
      http://rostrose.blogspot.co.at/2017/10/island-kreuzfahrt-teil-9-nationalpark.html
      Und ja, was den Walfang betrifft, herrscht auch nach wie vor Verbesserungspotential, obwohl ich den Eindruck habe, dass die Isländer mittlerweile zu begreifen beginnen, dass "Waltourismus" mehr bringt als Wale zu killen. Ich bin mir ja nicht zu 100 % sicher, ob sich die Wale nicht doch auch gestört fühlen durch die Whale-Watching-Boote, aber da wir Wale lieben und uns sehr für diese mächtigen, prächtigen Tiere interessieren, haben wir auch in Island wieder die Möglichkeit zu solch einer Fahrt genützt. Einerseits kommt man auf diese Weise den wunderbaren Tieren so nah wie sonst nie und andererseits trägt man damit eben doch auch dazu bei, dass die vor Island "weidenden" Wale nicht gejagt, sondern stattdessen erforscht, beobachtet und erhalten werden... Wenn du mein Wal-Posting noch nicht kennst, aber kennenlernen willst, ist hier der Link dazu:
      http://rostrose.blogspot.co.at/2017/10/island-kreuzfahrt-teil-6.html
      Es wundert mich nicht, dass dir sogar die kleinen Ohrstecker auffallen, liebe Felicitas, ich glaube, du hast ein sehr gutes Auge für selbst die kleinsten Details! :-)
      Dank dir sehr für deine lieben Zeilen!
      Traude (die gerade von der Küche gerufen wird - jetzt geht's ans Abendessen-Zubereiten ;-))

      Löschen
  8. Deine Berichte von der Islandreise sind wirklich sehr interessant. Es ist eine sehr faszinierende Landschaft. So eine Reise ist etwas sehr Besonderes. Schön, dass wir Dich ein wenig begleiten können.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  9. Ein toller Bericht! Wow....und der Wickelrock aus Indien!!!! Den könnte ich Dir direkt klauen! Der ist ja mal genau mein Geschmack! Super schön!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Traude,
    die besondere Natur Islands spiegelt sich auf all Deinen Bildern.
    Ich denke, dass ich Dir noch nicht zum Geburtstag gratuliert habe. Aber lieber später..
    Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag, liebe Traude. Bleib in der Zukunft so energisch und kreativ, wie Du es immer bist!
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Traude,
    die Fotos von den heißen Quellen sind gewaltig.Ein wunderschönes Naturschauspiel.
    Dass es in Island eine Pelztierfarm gibt, hätte ich nicht gedacht. Das ist schlimm.
    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen
  12. Die Natur ist immer wieder beeindruckend! Interessant, dass in Island sogar Bananen wachsen. Die Sache mit dem Aluminium ist natürlich weniger toll. Bei Aluminium fällt mir ein, dass wir in den 80er Jahren mit unserer Jugend Aluminium gesammelt haben. Irgendwann ist uns dann allerdings diese Sache über den Kopf gewachsen und wir wären bald in Alu erstickt!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Traude,
    wunderschön ist es auf Island! Danke für all die herrlichen, stimmungsvollen Rundum- und Einblicke!
    Hab einen schönen Tag und ein gemütliches, lichterfülltes erstes Advents-Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  14. Hier auf den Bilder spiegelt sich NATUR Pur liebe Traude, kein Wunder wenn zu bestimmten zeiten Grün - ganz deine Farbe ist.!
    Hmm...soviele verkehrstote in so kurzer Zeit auf diesem Planeten der so wenig Menschen so viel Platz gibt, da muss ja einer stockbesoffen durch die Lande gurken um nur einen zu treffen und um einen "Unfall zu bewerkstelligen" oder mit Blindheit geschlagen oder völlig abgedriftet sein...oder, sich viel Mühe gegeben haben ein gegenüber zu finden und dann:drauf?!
    Beachtlich!!! das ist fast schon Kunst am Auto.

    Dass auf Island Bananen im Gewächshaus wachsen finde ich hingegen sehr fürsorglich für die Inlandbewohner, spart man viel Kohle für Transportkosten, - gut.
    Mit dem Strom die sache - weniger gut....
    Pelztierfarmen zu halten mehr als nur ein "wenig schlimm" - ist alles andere als Umwelt oder gar TIERSCHUTZ und sollte verboten sein..insofern geben sich die Inländer den anderen Ländern nicht viel Positives voraus, aber ich wills nicht vermiesen, das land ist weit und wunderschön und du zeigst herrliche Berichte und Bilder davon..also ab nach Island und hin...
    danke für den informativen und schönen bericht eines Landes das denkwürdig ist....
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
  15. am beeindruckensten finde ich die Fotos von den Geysiren

    einen guten Start ins WE
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  16. Ach da kommen Gefühle hoch!
    Ich war erst Anfang des Jahres in Island und habe mich absolut verliebt in dieses Fleckchen Erde.
    Tolle bilder die du mitgebracht hast.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf INSTAGRAM

    AntwortenLöschen
  17. ja, Island hat eine wunderbare Landschaft... sagenumwoben und märchenhaft. Die Geysire habe ich dort auch schon gesehen und deine Fotos sind beeindruckend.
    War sicher eine wunderbare Reise.
    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
  18. Vielen Dank, für den Hinweis auf die Fortsetzung des Reiseberichtes!
    Toll, was es da über die Geysire zu lesen gab und die Fotos konnten auch einen guten Eindruck vermitteln. Den kleinen Film, mit dem Ausbruch des Strokkur habe ich auch verfolgt und ja, man erschreckt obwohl man den Ausbruch erwartet!
    Ach, wenn man all der Tiere bedenkt, die wegen des Pelzhandels leiden müssen, da wird man ja des Lebens nicht mehr froh, leider.
    Ja, das Island-Outfit für den Abend gefällt mir.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  19. MEI WO WARST den duuuuu scho wieda,,,,,
    jedes mal wenn i kumm bist wieda auf an
    andern FLECKAL ERDE gwesn,,,,

    scheeeeene BUIDLN hast mitbracht,,,freu,,,freu

    wünsch da no ah feine WEIHNACHTSZEIT
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  20. Geysire haben mich schon immer fasziniert. Die würde ich mir auch gerne mal in natura ansehen. Deine Fotos sind der Hammer!
    Vielleicht sollte ich ab sofort das Moos in unserem Garten mal von einer anderen SEite sehen - wenn grüne einen guten Einfluss auf die Seele hat ;)
    Ich wünsche dir einen schönen 1. Advent und danke noch mal für diesen tollen Bericht.
    GLG sigrid

    AntwortenLöschen
  21. Hej, liebstige Traude!

    Der Ausflug zu einem Geysir ist natürlich einer DER Höhepunkte einer Island-Reise. Und wie die großartigen Fotos zeigen, seid Ihr nicht enttäuscht worden, auch wenn der Große Geysir eine verdiente Ruhepause eingelegt hat. Dafür hat sein kleiner Bruder, der Strokkur, ja ganz ordentlich fauchen können.
    Bei dem fleischfressenden Pflänzchen kann ich Dir leider auch nicht weiterhelfen. Es sieht ja ganz süß aus, aber meinen Finger würde ich nicht hineinhalten ;-)
    Traumhaft ist die faszinierende, moos-überzogene Landschaft.

    Ganz toll ist auch Dein Outfit. Ich bin ja ein Fan von Deinem indischen Wickelrock, der Dir besonders gut steht. Und Du hast ihn wunderschön mit dem grünen Top und der bunten Halskette kombiniert. In diesem femininen Look siehst Du besonders hübsch aus!

    Herzliche Grüße und ein wunderbares Wochenende!
    Nadine

    AntwortenLöschen
  22. Guten Morgen, liebe Traude! Ich habe einige Deiner Posts aufzuholen und fange mal mit diesem an. Eine Islandreise ohne Geysirbesuch fände ich auch unvollständig. Schön, dass Ihr einen in Aktion gesehen habt. Wow, ich hätte nicht gedacht, dass ein Geysir Wasser über 100 Meter hoch in die Luft schleudern kann. 20 Meter hätte ich ja schon viel gefunden. Wahnsinn, was für ein Druck da entsteht.
    Das Outfit ist gut gemixt und gefällt mir ganz prima an Dir.
    Ich wünsche Euch einen gemütlichen ersten Advent.
    Viele liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Traude, vielen Dank für's Mitnehmen zum Geysir. Das ist bestimmt ein gewaltiges Naturschauspiel. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und wünsche Dir und Deinen Lieben einen wunderschönen 1. Advent.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  24. Gorgeous nature - and your gorgeous photography!! You always make me want to go to far far away places even more... ('cause I already want to go!). :) :) :)

    Love your wonderful outfit - this folk skirt is fabulous!!

    Thank you for joining MM again, and thank you for inviting Rena! (Those fab pants!)

    AntwortenLöschen
  25. Hallo liebe Traude,
    schnell will ich Dir heute einen lieben Gruß schicken. Leider kann ich zur Zeit nicht immer online sein, aber sei gewiss, dass ich gerne auf Deiner so interessanten Seite vorbeischaue, auch wenn ich nicht immer zum Kommentieren komme.
    Eure Reisen sind toll und ich freue mich, wenn Du darüber berichtest und ich so auch Länder kennenlernen kann, die ich selbst noch nicht besucht habe.
    Alles Liebe
    Astrid

    AntwortenLöschen
  26. ich bin hintendran mit meinen Blogbesuchen ;)
    aber heute muss es mal wieder sein
    einen wunderschönen Bericht hast du geschrieben
    und sehr schöne Bilder mitgebracht
    hach.. das würde ich auch mal gerne in natura sehen
    leider aht ja auch der Tourismus seine Schattenseiten..
    ich hoffe die Isländer passen da etwas auf
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen